Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Metrosexuell war gestern: Jetzt kommt der "Stromo"
Menschen Boulevard Metrosexuell war gestern: Jetzt kommt der "Stromo"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 09.07.2015
Sieht so ein «Stromo» aus? Channing Tatum bei der Premiere von «Magic Mike XXL» in Sydney. Quelle: Gaye Gerard
Anzeige
New York

Und doch gehören beide einer neuen Version Mann an, schreibt jetzt der "Hollywood Reporter": Dem "Stromo" - zusammengesetzt aus "straight" (heterosexuell) und "homo" (homosexuell).

"Stromos" sind dem Magazin zufolge Männer, die sich zwar für Frauen interessieren, sich aber auch gerne von Männern bewundern lassen. Sie zieren beispielsweise die Titelbilder von Schwulen-Magazinen und treten bei Schwulen-Veranstaltungen auf. Der Grund: Stolz auf ihr Aussehen - und, so der "Hollywood Reporter", natürlich auch Werbung in der schwulen Zielgruppe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind knallbunt und erinnern an ein Telefonkabel. Spiral-Haargummis erobern die Köpfe. "Sie sind optisch erstmal gewöhnungsbedürftig, haben aber einen Vorteil: Sie hinterlassen keine Knickstellen im Haar", sagt der Bremer Friseur Attila Can, der zum Trendteam beim Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks gehört.

09.07.2015

Der Rocker Udo Lindenberg (69) steht auch auf elektronische Musik und geht nach eigenen Worten gern im Berliner Stadtteil Friedrichshain aus, im legendären Club "Berghain".

09.07.2015

Der langjährige AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd ist zu acht Monaten Hausarrest mit einer elektronischen Fußfessel verurteilt worden. Der 61-Jährige hatte im April vor Gericht eine Morddrohung und Drogenbesitz eingeräumt.

09.07.2015
Anzeige