Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard McCartney, Bon Jovi und Fergie singen für das Klima
Menschen Boulevard McCartney, Bon Jovi und Fergie singen für das Klima
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 05.09.2015
Neben Musikern wie Paul McCartney und Jon Bon Jovi will auch Sheryl Crow den Umweltschutz der Vereinten Nationen mit dem Song «Love Song to the Earth» unterstützen. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
New York

Mit dabei sind auch Fergie, Colbie Caillat, Natasha Bedingfield und andere Musiker. Der Titel wurde am Freitag zuerst auf einem einzelnen Musikdienst veröffentlicht, vom 11. September an wird er auch breit angeboten. Mit dem Song soll auch auf die UN-Klimakonferenz eingestimmt werden, die im Dezember in Paris stattfindet.

Schon vorher werden auch Beyonce, Coldplay, Ed Sheeran, Pearl Jam und andere für UN-Ziele werben. Die Künstler wollen am Samstag, dem 26. September, ein großes Konzert im Central Park geben. Das ist mitten im UN-Gipfel für die sogenannten Nachhaltigkeitsziele. Die kurz SDG genannten Vorhaben sollen für die nächsten 15 Jahre weltweit eine klimaschonende Entwicklungspolitik propagieren, bei der unter anderem der Hunger von der Erde beseitigt werden soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dutzende deutsche Musiker engagieren sich für Flüchtlinge und gegen Rechtsextremismus. In Statements, Konzerten und wohltätigen Aktionen setzen sie ein Zeichen dafür, dass Deutschland die Menschen willkommen heißt.

05.09.2015

Schauspieler Til Schweiger (51) engagiert sich mit einer Schweigeminute für die Flüchtlings-Aktion der "Bild"-Zeitung. In einem Clip schweigt er 60 Sekunden lang - und sagt dann in die Kamera: "Nicht reden, sondern helfen.

05.09.2015

Dieter Hallervorden fordert angesichts der Flüchtlingskrise mehr Offenheit bei jedem Einzelnen. "Man muss den inneren Trieb, Fremden gegenüber abwehrend zu sein, überwinden", sagte der Schauspieler und Kabarettist der "Rheinischen Post".

05.09.2015
Anzeige