Navigation:

© RTL / Stefan Gregorowius

TV

Marijke Amado: "Ich zeige, was Mutti drauf hat"

"Man ist nie zu alt zu lernen", diese Strategie verfolgt zumindest Marike Amado. Mit 59 Jahren ist die holländische Moderatorin dieses Jahr die älteste Teilnehmerin der sechsten Staffel von "Let's Dance", die heute Abend auf RTL startet.

Unterschätzen sollte man sie allerdings trotzdem nicht. Mit welcher Taktik sie die Jury und die Juroren überzeugen möchte, verriert Amado im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Wie kamen Sie zu der Teilnahme bei "Let's Dance"?

Die Show ist eine Chance für mich. Ich wollte diese Tänze immer schon erlernen, jetzt habe ich die Möglichkeit, dies mit viel Spaß und Freude zu tun.

Sie sind von den Kandidaten die älteste. Glauben Sie, dass Sie von den anderen Kandidaten unterschätzt werden?

Man ist nie zu alt, um etwas zu lernen und genau das Alter kann einem auch zum Vorteil werden. Ich sehe das auch viel mehr als Spaß und weniger als Konkurrenzkampf. Wir werden sehen, wo das Tanzschiff landet.

Wie ehrgeizig gehen Sie an die Show ran?

Ich habe in Stefano Terrazzino einen sehr netten Partner, der verzweifelt versucht, mir das Tanzen beizubringen. Wir trainieren mehrere Stunden am Tag. In der Sendung werde ich dann mein bestes geben.

Konnten Sie denn vor der Show schon tanzen?

Man denkt zunächst, man kann tanzen und hat Rhythmusgefühl, dann soll man auf einmal Rumba und Samba lernen. Man wird mit Hochleistungssport konfrontiert, da schmerzen die Knochen. Es ist nicht einfach. Als junges Mädchen war ich in einer Tanzschule, im Anschluss lernte ich aber immer Männer kennen, die ungern getanzt haben. Da bleibt mir nichts anderes übrig als mit 59 noch einmal von einem Profi zu lernen.

Welche Fortschritte haben Sie bis jetzt gemacht?

Wir haben eine Probe aufgenommen und ich sehe ehrlich gesagt noch keine großen Fortschritte, aber es macht Spaß. Die Tanzschritte für die erste Folge habe ich aber mittlerweile drauf.

Welcher der anderen Kandidaten könnte Ihre größte Konkurrenz sein?

Das ist schwer zu beurteilen, weil ich noch keines der anderen Paare gesehen habe. Es wird sicher viele Überraschungen geben, doch am Ende entscheiden die Zuschauer, wer am sympathischsten ist und am besten tanzt.

Vor der Wertung welches Jury-Mitglieds fürchten Sie sich am meisten?

Vor den Männern habe ich in meinem Leben ohnehin keine Angst und die Dame in der Jury ist sehr sympathisch. Ich möchte gar nicht unter Leistungsdruck geraten.

Welche Strategie verfolgen Sie, um die Jury und das Publikum zu überzeugen?

Ich möchte auf das Herz setzen und mit dem überzeugen, was ich bin. Das Publikum wird sehen, was Mutti so alles drauf hat!

Wie steht Ihr Sohn Ihren Tanzplänen gegenüber?

Er wird sich die Sendung ansehen und findet meinen Entschluss sehr mutig. Allerdings hat er Mitleid mit meinem Tanzpartner. (lacht)

(jb/spot)