Navigation:

© WDR

TV

Margaret Thatcher: Die Doku auf WDR

Margaret Thatcher war der Kopf hinter der konservativen Revolution Großbritanniens, die dem Land einen nicht unumstrittenen Aufschwung bescherte. Anlässlich ihres Todes ändert der WDR am Freitagabend sein Programm und zeigt um 23.15 Uhr das vielschichtige Portrait "Liebe an der Macht - Margaret und Denis Thatcher".

Die Männer im britischen Abgeordnetenhaus fühlten ihr gegenüber laut eines Zeitzeugen "ritterliche Ergebenheit" - aber wer war der Mann an ihrer privaten Seite? Diesen besonderen Blickwinkel versucht die Dokumentation einzunehmen.

Die grassierende Wirtschaftskrise hatte längst zu einer tiefen Spaltung der Gesellschaft geführt, als die junge Mutter und studierte Chemikerin im Februar 1975 an die Spitze der konservativen Partei gewählt wurde: hochmütig, herrisch, hartherzig. Nicht nur wegen ihrer Persönlichkeit, sondern auch wegen ihrer kategorisch neoliberalen Politik nannte man sie bald nach ihrem Machtantritt im Jahr 1979 die "Eiserne Lady". Wie sich zwei der mächtigsten Frauen Europas verstanden haben, wird im WDR ab 0.00 Uhr in "Die Queen und ihre Premiers" beleuchtet.

(mpr/spot)