Navigation:


© dpa

USA

Marc Anthony greift Trump für Aussagen zu Puerto Rico an

Marc Anthony greift Trump für Aussagen zu Puerto Rico an.

Washington. Sänger Marc Anthony hat US-Präsident Donald Trump nach dessen Äußerungen über das von Hurrikan „Maria“ zerstörte Puerto Rico auf Twitter angegriffen. Trump solle im Hymnen-Streit mit der NFL die Klappe halten und sich besser auf Hilfe für das US-Außengebiet konzentrieren, schrieb der 49 Jahre alte Musiker. „Wir sind auch amerikanische Staatsbürger“, erklärte er. Anthonys Eltern stammen aus Puerto Rico. Trump hatte sich zuvor zwar zu den Schäden vor Ort geäußert, er twitterte jedoch auch, die Insel schulde der Wall Street und Banken „Milliarden Dollar“, worum sich „traurigerweise gekümmert“ werden müsse.

Anthony, Ex-Mann von Sängerin Jennifer Lopez, engagiert sich wie andere Stars mit Wurzeln in Puerto Rico für Hilfe nach dem Hurrikan. Lin-Manuel Miranda, Schöpfer des preisgekrönten Musicals „Hamilton“, schrieb, er werde jeden bekannten puerto-ricanischen Musiker kontaktieren. Hintergrund ist der Vorwurf, Trump interessiere sich nicht genug für die Unterstützung Puerto Ricos. Der Präsident liefert sich zudem seit vergangenem Freitag einen Streit mit der American-Football-Liga und deren Spielern. Er kritisiert, dass sie sich während des Erklingens der Nationalhymne auf den Boden knien, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu demonstrieren - und ihrer Heimat so vermeintlich keinen Respekt zollen.

Von Larissa Hinz