Navigation:

© Fox International Channels

People

Lothar Matthäus: "Mit Anastasia bin ich so glücklich wie lange nicht"

Insgesamt 13.000 Notizbuch-Seiten mit bahnbrechenden Ideen, Thesen und Erfindungen hat Leonardo da Vinci Zeit seines Lebens verfasst - nach seinem Tod wurden jedoch nur 6.000 Seiten gefunden.

Die neue US-Serie "Da Vinci's Demons" (Fox über Sky, immer mittwochs um 21.45 Uhr) setzt bei diesem Mysterium an und zeigt Leonardo als jungen, genialen Draufgänger mit beinahe übermenschlichen Fähigkeiten, der sich im turbulenten Italien der Renaissance mit den Mächtigen aus Kirche und Staat anlegt.

"Er war der Lothar Matthäus des 15. Jahrhunderts", scherzt Fox-Gastgeber Percy Hoven. Matthäus saß selbst im Publikum und bewies im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news viel Humor.

Nur fünf Tage nach der Weltpremiere präsentierte der Pay-TV-Sender Fox erstmals die historische Fantasy-Serie "Da Vinci's Demons" einer kleinen handverlesenen Öffentlichkeit. Die TV-Serie in allerbester Hollywood-Qualität, aus der Feder von David S. Goyer ("The Dark Knight"), rund um das Leben des Renaissance-Superstars, kam gut an beim Screening in der Cinema Lounge des Bayerischen Hofs. Nicht zuletzt, wegen des attraktiven Hauptdarstellers Tom Riley, der Alena Gerber, Magdalena Brzeska, Sandra Ahrabian, Florentine Lahme und Theresa Vilsmaier gleichermaßen entzückte.

Da konnten weder Schauspieler Götz Otto, noch Kollege John Friedmann oder Sky-Experte Lothar Matthäus mithalten. Letzterer war quasi voll im Thema, da er gerade mit Neu-Freundin Anastasia aus Rom eingeflogen war. "Ich kann gut nachvollziehen, warum dieses Land, da Vinci zu Höchstleistungen inspirierte. Das ging mir in meiner vierjährigen Mailand-Zeit nicht anders. Ich liebe Land, Leute, Kultur, Mode und Küche. Und mein Italienisch ist sogar noch besser als mein Englisch."

Und auch seine neue Amore inspiriert ihn derzeit zu da Vinci-mäßigen Höchstleistungen. "Anastasia ist meine persönliche Mona Lisa! Wir haben eine wunderschöne Zeit zusammen und haben sehr viele Gemeinsamkeiten. Endlich mal eine Frau, die sich nicht nur für Shopping, sondern auch für Kultur und sogar für Fußball interessiert. Mit ihr bin ich so glücklich wie lange nicht."

Und damit alles richtig rund läuft, besucht die junge Dame derzeit einen Deutschkurs. Eines hat sie dort schon gelernt: "Das Deutsch, das Lothar spricht, klingt ein bisschen anders, als das, was man uns in der Schule lehrt." Aber die Sprache der Liebe kennt keine fränkischen Schranken. Die kann mittlerweile sogar virtuell funktionieren. Wie bei Schauspielerin Doreen Dietel, die ihren neuen Freund Tobias Guttenberg (37, Design-Manager) über Facebook fand. "Nach fünfjährigem Single-Dasein habe ich ausgerechnet über Facebook den Richtigen gefunden. Endlich mal ein Mann, der mich, mit all meinen Macken, so nimmt wie ich bin."

Davon weiß auch Kollegin Eva Habermann ein Lied zu singen. "Nach einigen Strohfeuern, wäre ich froh, endlich mal den Richtigen zwecks Familiengründung zu finden. Er muss vernünftig und bodenständig sein, mit eigenem Einkommen, darf nicht zu attraktiv sein und vor allem muss er mich chaotischen Wirbelwind ertragen können." So hoch sind die Anforderungen von Magdalena Brzeska nicht. "Er sollte einfach nur lieb und nett sein. Und vor allem kein Macho-Arsch. Von der Sorte hatte ich genug in meinem Leben!"

Da wäre eigentlich Christine Neubauers Ex, Lambert Dinzinger, ideal. Dem sind nämlich jegliche Macho-Allüren fremd: "Ich gehe stets sehr respektvoll mit Frauen um. Zumal Flirten nach meiner langen Ehezeit noch immer Neuland für mich ist. Ich genieße es, aber für die große neue Liebe bin ich noch nicht offen. Dazu bin ich noch zu sehr mit meiner Neuausrichtung beschäftigt." Und in der kommt neben einem Dozenten-Posten für TV-Journalismus an der Hochschule Ansbach auch ein Nacht-Club (ehemals "Milchbar" in der Sonnenstr. 12) in der Münchner Innenstadt vor. Dazu wurde gerade die Lambert GmbH gegründet. Lambert jr. (20) übernimmt den Kreativ-Part und Lambert sr. den betriebswirtschaftlichen Part.

"Wir sind die dicksten Freunde und teilen alles: Glück, Sorgen, Geld und Liebe. Dadurch, dass er in der schwierigen Trennungsphase von Christine so zu mir gehalten hat, ist aus der Vater-Sohn-Beziehung eine echte Männerfreundschaft geworden." Und in der braucht es derzeit keine Frauen. Vor allem nicht Frau Neubauer. Die hat mit ihrem Noch-Ehemann nämlich seit eineinhalb Jahren kein einziges Wort mehr gesprochen. "Das Thema ist durch für mich. Da ist nix mehr zu erwarten, außer der Scheidung. Und die ist hoffentlich bald durch." Dann kann auch Lambert endlich seine Renaissance genießen.

(ali/spot)