Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard "Long John": Lange Unterhose plötzlich cool?
Menschen Boulevard "Long John": Lange Unterhose plötzlich cool?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 07.01.2016
Immer mehr Männer scheinen zur langen Unterhose zu stehen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Schon in den letzten Wochen deutete sich der Trend an. Im oft frostigen Berlin zum Beispiel haben schlanke Expat-Hipster aus wärmeren Ländern keine Scheu, beim Bar-Smalltalk über die Option einer langen Unterhose (auf Englisch: Long John) im Winter zu sprechen. Das Schwulenmagazin "Männer" zeigte außerdem kürzlich in einer Fotostrecke ("Schön warm anziehen!") einen Kerl in langer Unterhose, und das Model Gregorgus Geez präsentierte sich zu Weihnachten in "long johns" bei Instagram.

Der Berliner Laden "Superschlüpfer" bewirbt ein buntes Exemplar als "Hingucker" sowie mit dem wichtigen Modehinweis, sie sei nicht labberig: "Ob unter Jeans oder zum Schlafen, einmal angezogen wirst du dich nicht mehr so schnell von dieser Hose trennen wollen. Der Long John hat eine eng anliegende, maskuline Passform..."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Komiker Bülent Ceylan (40) betrachtet das Flüchtlingsthema mit gemischten Gefühlen. Bei der Integration sehe er "ein großes Problem auf uns zukommen", sagte der Deutsch-Türke dem "Mannheimer Morgen" (Printausgabe Donnerstag).

07.01.2016

US-Komiker Bill Cosby (78) muss in zwei der ihm vorgeworfenen Fälle nicht mehr mit einer Anklage wegen sexuellen Missbrauchs rechnen. In beiden Fällen werde die Staatsanwaltschaft davon absehen, teilte eine Sprecherin am Mittwoch in Los Angeles mit.

07.01.2016

Nach der Weihnachts-Lotterie hat auch die Dreikönigs-Ziehung Spanien einen Geldregen beschert. Jubeln durften auch viele Arbeitslose und Notleidende. Insgesamt wurden 630 Millionen Euro ausgeschüttet.

06.01.2016
Anzeige