Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Liechtenstein: Lebenskunst sollte Schulfach werden
Menschen Boulevard Liechtenstein: Lebenskunst sollte Schulfach werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 14.04.2016
Plädiert für mehr Gelassenheit: Friedrich Liechtenstein. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

"Beim Versuch, alles auf intellektuelle Weise zu bewältigen, stoßen wir ja schnell an Grenzen", sagte der Schauspieler und Musiker der Zeitschrift "Playboy". "Es gibt einfach so viele andere Mächte, die da walten, wenn sich die Dinge zurechtschütteln im Leben."

Man könne auch "ruhig zugucken", wie sich alles entwickele, betont Liechtenstein. "Es ist auch nicht schlimm, wenn mal alles zusammenbricht", sagt der Künstler, der selbst schon einige Krisen überstanden hat. "Viele Jahre lang hatte ich eine echte Pechsträhne." Zum Schluss sei er quasi obdachlos gewesen. "Aber ich lag da und dachte, wenn ich heute Nacht sterbe, würde ich trotzdem lachen und sagen: "Komisch, was die Welt mit mir so vorhatte.""

Ab Mitte Mai ist Liechtenstein, der eigentlich Hans-Holger Friedrich heißt, in der Arte-Doku-Reihe "Tankstellen des Glücks" zu sehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Regisseur Steven Spielberg (69) begeistert sich seit Jahren für die Geschichte und hat nun auch die Hauptrolle besetzt: Mark Rylance (56) soll in "The Kidnapping of Edgardo Mortara" den Papst darstellen.

13.04.2016

Wer zum Staatsbesuch nach Bayern kommt, den erwarten landestypische Eigenarten - das holländische Königspaar ist da keine Ausnahme. Nach Lebkuchen und Gesang geht es aber auch um die Flüchtlingspolitik.

13.04.2016

Tag der Tiere für den royalen Besuch in Indien: Im Nationalpark treffen Prinz William und Kate auf ein Nashorn und füttern verwaiste Elefanten. Nur einen bekommen sie nicht zu Gesicht.

13.04.2016
Anzeige