Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Liebes-Comeback bei den van der Vaarts
Menschen Boulevard Liebes-Comeback bei den van der Vaarts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 16.01.2013
Wollen es nochmal miteinander probieren: Sylvie und Rafael van der Vaart. Quelle: SpotOn
Anzeige

Sie scheint bereit zu sein, ihrem Mann alles zu verzeihen: Den angeblichen Neujahrs-Anruf bei einer holländischen Moderatorin und die anschließende Auseinandersetzung, bei der Fußballstar "Rafa" seine Frau zu Boden gestoßen haben soll.

Das hatte sich vor zwei Wochen noch ganz anders angehört. Die Beziehung sei seit langem zerbrochen, man habe sich auseinander gelebt. Bereits im vergangenen Sommer habe sich das abgezeichnet, so stand es überall zu lesen. Rafael van der Vaart sagte, er sei ein Idiot, weil er seine Frau zu Boden geschubst habe, und niemand widersprach ihm. Wie dem auch sei: Das deutsche Publikum schien echt betroffen vom Ende des schillernden Glamour-Paares. Lediglich Boris Becker gab die Hoffnung nicht auf und appellierte in einem seiner Tweets an das Paar, man möge doch die Trennungentscheidung überdenken und wieder zueinander finden. Das wäre doch schön.

Nun die Kehrtwende, die eigentlich ja wirklich schön ist, wenn sie nicht mit einem bösen Verdachtsmoment vorbelastet wäre: Wurden wir alle Zeugen der seltsamen Popularitätskampagne eines Paares, das nach Öffentlichkeit giert? Sylvie van der Vaart hat nun erneut die große Liebe ausgerufen. Der Fußballstar möchte allerdings vorerst seine kürzlich angemietete neue 200-Quadratmeter-Wohnung mit Alsterblick im noblen Hamburger Ortsteil Winterhude behalten. Das Paar betreibt eine Versöhnung auf Distanz. Sylvie wird also auch in Zukunft wieder lachen können. Hoffentlich über ihr neues Glück - und nicht über die Fans, die jedes Wort und jede Regung für bare Münze nehmen...

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige