Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Lewis Hamilton hatte wenig Spaß in der Schule
Menschen Boulevard Lewis Hamilton hatte wenig Spaß in der Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 18.12.2015
Lewis Hamilton wollte immer schon Rennfahrer werden. Foto: Mario Guzman
Anzeige
Stuttgart

"Als Legastheniker habe ich mich schwergetan. Außerdem verpasste ich freitags den Unterricht, da ich an Wochenenden Rennen fuhr."

Schon als Fünfjähriger habe er davon geträumt, Rennfahrer zu werden. Die ersten Kart-Rennen habe er dann mit acht Jahren absolviert. Neben Sport habe er auch Fächer wie Musik und Französisch in der Schule gemocht, "auch wenn ich die Sprache bis heute nicht kann", sagte der Brite.

Nach seinem Karriere-Ende würde er gerne Schulen für ärmere Kinder bauen, "wo sie ein Instrument lernen können und eine gute Ausbildung bekommen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rockbands Cheap Trick, Chicago, Deep Purple, N.W.A. und der Musiker Steve Miller sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Das teilte die "Ruhmeshalle des Rock" in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio mit.

17.12.2015

Emma Schweiger (13), jüngste Tochter von Filmstar Til Schweiger (51) und inzwischen selbst ein Profi vor der Kamera, will sich sozial engagieren. "Es wäre dumm, wenn ich meine Bekanntheit nicht für gute Zwecke nutzen würde", sagte die in Hamburg lebende Jung-Schauspielerin der Deutschen Presse-Agentur.

17.12.2015

Der spanische Friseur Alberto Olmedo (51) ist schlagartig zu internationalem Ruhm gekommen. "Medien aus aller Welt rennen mir die Bude ein", sagt der Haarkünstler, der in seinem Laden in Madrid Säbel und Schwerter, Feuer, bis zu sechs Scheren auf einmal und auch Fingerkrallen aus Metall benutzt.

17.12.2015
Anzeige