Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard LEA ehrt Menschen hinter der Bühne - Preis für "JazzNights"
Menschen Boulevard LEA ehrt Menschen hinter der Bühne - Preis für "JazzNights"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 16.03.2015
Frankfurt/Main

Am Abend vor Beginn der Musikmesse werden zum zehnten Mal Konzertveranstalter, Manager, Agenten und Spielstättenbetreiber ausgezeichnet.

Die Ehrung wird in 14 Kategorien vergeben. In einer Kategorie steht der Sieger schon fest: Karsten Jahnke erhält den "Preis der Jury" für seine Veranstaltungsreihe "JazzNighs", wie Jurysprecher Peter Urban am Montag in Frankfurt bekanntgab. Nominiert für das beste Konzert des Jahres 2014 sind die Organisatoren der Auftritte von Udo Lindenberg in Leipzig sowie von den Beatsteaks, Dolly Parton, den Rolling Stones und Taylor Swift in Berlin.

Nominiert für den Club des Jahres sind die Blues Garage in Isernhagen bei Hannover, der Rosenhof in Osnabrück und die Zeche Bochum. Zum LEA-Trägerverein gehören unter anderem der Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft und der Verband Deutscher Konzertdirektionen. Die ersten fünf Jahre war der Preis in Hamburg verliehen worden, danach wechselte er nach Frankfurt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Singer-Songwriter Sam Smith (22) kann vor lauter Arbeit kaum Ferien machen. "Meinen letzten richtigen Urlaub hatte ich vor drei Jahren", sagte er in einem Interview des Jugendsenders YouFM des Hessischen Rundfunks.

16.03.2015

Der frühere Bassist der US-Band Toto, Mike Porcaro, ist tot. Er sei an den Folgen der schweren Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) gestorben, sagte ein Sprecher der Plattenfirma der Band am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

16.03.2015

Der Prozess gegen den Rapper "Kollegah" wegen einer Disco-Schlägerei ist gegen eine Geldauflage eingestellt worden. Der 30-Jährige zahlt insgesamt 46 000 Euro vor allem an gemeinnützige Einrichtungen, aber auch an die beiden Geschädigten.

16.03.2015