Navigation:
FILM-IDYLL: Edward (Robert Pattinson) liebt Bella (Kristen Stewart) – aber wie sieht es im echten Leben der Stars aus?

FILM-IDYLL: Edward (Robert Pattinson) liebt Bella (Kristen Stewart) – aber wie sieht es im echten Leben der Stars aus?© Concorde Filmverleih

|
Leute

Kristen Stewart: Bis(s) die Kassen klingeln

Vergeben und vergessen? Die „Twilight“-Stars Robert Pattinson (26) und Kristen Stewart (22) sind derzeit auf Werbetour für den finalen Teil der Vampir-Saga „Bis(s) zum Ende der Nacht, Teil 2“.

Berlin. Und schon bei der ersten Premiere in Los Angeles präsentierten sich die Schauspieler als ein Herz und eine Seele. Arm in Arm posierten sie für die Pressefotografen. Einen zarten Kuss gab es auf dem roten Teppich in Madrid. Ist das nun doch das große Liebescomeback?

Im Juli waren eindeutige Fotos publik geworden, die Stewart turtelnd mit dem deutlich älteren (und verheirateten) Regisseur Rupert Sanders (41) zeigten. Sie hatten sich bei den Dreharbeiten zu „Snow White and the Huntsman“ kennengelernt.

Es begann eine der größten Klatsch-Geschichten des Jahres. Vor allem US-Medien überboten sich mit tollkühnen Geschichten. Die beiden würden erbittert um das Sorgerecht für den gemeinsamen Hund Bear kämpfen, Pattinson habe auch schon längst eine Affäre am Laufen. Zwischenzeitlich zogen treue Stewart-Fans die Echtheit der „Affären“-Bilder in Zweifel. Andere schickten der Schauspielerin via Internet Morddrohungen, weil sie den Teenie-Schwarm Pattinson verletzt habe. Andere Anhänger feierten, dass ihr Idol nun endlich wieder frei sei.

„Ich liebe ihn!“, beteuerte Stewart öffentlich. Pattinson sei der Mann ihres Lebens, Sanders nur eine „flüchtige Indiskretion“, Sex habe es nie gegeben. Inzwischen sollen die beiden „Twilight“-Stars wieder zusammenleben und die Beziehung gekittet haben. Böse Zungen spekulieren auf einen PR-Coup. Sollten die beiden etwa nur versöhnlich miteinander umgehen, um den Erfolg des finalen Films nicht zu gefährden? Die Film-Reihe, die auf den Büchern von Stephanie Meyer basiert, ist eine Gelddruckmaschine wie „Harry Potter“. Die Versöhnung ist gut für die Kinokassen: Eng verbunden mit der Liebesgeschichte der Charaktere Bella und Edward war auch die Beziehung der Darsteller. Zwar gab es die ersten Jahre nur indirekte Bestätigungen seitens der Schauspieler, dass sie auch im wahren Leben liiert seien, Paparazzi erwischten sie jedoch immer wieder.

Ob es etwas mit der Kurzzeitkrise zu tun hat, dass Stewart jetzt statt im Schlabberlook in seltsamen Kleidern auftritt, die mehr offenbaren als verhüllen, ist nicht überliefert (siehe Text rechts). Vielleicht kämpft sie ja mit den Waffen der Frauen ...