Navigation:
Musik

Kraftwerk-Auftritt in China verboten

Trauer bei den chinesischen Kraftwerk-Fans: Die deutsche Elektro-Band darf nun doch nicht wie geplant live in Peking auftreten, wie das US-Musikportal "NME.com" meldet.

Das Kulturministerium vor Ort soll den Musikern die Erlaubnis entzogen haben, zunächst ohne nähere Angabe von Gründen.

Die Künstler vermuten jedoch, dass ihnen kein Visum gegeben wurde, weil sie in ein "Free Tibet"-Konzert in Washington D.C. vor fünfzehn Jahren involviert waren. "Wenn sie denken, du könntest Probleme bereiten, sägen sie dich eben ab", wird der Projektmanager Peng Peng von "NME" zitiert.

Das "Strawberry Festival" in Peking wird also am 29. April ohne Kraftwerks einzigartige Klänge auskommen müssen, doch gibt es für die Fans im Ausland noch andere Möglichkeiten die Band dieses Jahr live und hautnah zu erleben. Beispielsweise beim "Latitude Festival" an der Seite von "Foals" und "Bloc Party", das vom 19. bis zum 21. Juli im Henham Park in der britischen Grafschaft Suffolk gefeiert wird.

Jüngst hatte Kraftwerk in der Londoner Modern Tate Gallery mit einem Auftritt geglänzt, indem sie sich quer durch ihre komplette bisherige Diskographie performt haben. Die aus Düsseldorf stammende Elektropopband Kraftwerk wurde 1970 von Ralf Hütter und Florian Schneider gegründet. Von der weltbekannten Zeitung "New York Times" wurde die Band 1997 als "Beatles die elektronischen Tanzmusik" bezeichnet.

(lp/spot)