Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Königliche Strafstöße bei Obdachlosen-Fußball-WM
Menschen Boulevard Königliche Strafstöße bei Obdachlosen-Fußball-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 12.09.2015
König Willem-Alexander als Kicker. Quelle: Koen van Weel
Anzeige
Amsterdam

Mit dem jährlich ausgetragenen "Homeless World Cup" wollen die Organisatoren auf das soziale Elend von Menschen ohne eigenes Zuhause aufmerksam machen.

Die Spieler haben oft vielfältige soziale und psychische Probleme. Die meisten von ihnen lebten längere Zeit auf der Straße. Durch Straßenfußball hätten sie wieder soziale Kontakte und ein Selbstwertgefühl, betonten die Veranstalter. "Man kann mit Fußball ein Leben verändern", sagte der Präsident des Homeless World Cup, Mel Young, der Deutschen Presse-Agentur in Amsterdam.

Der König, ein großer Fußball-Fan, musste gegen den niederländischen Keeper antreten. Den ersten Strafstoß verschoss der 48 Jahre alte Monarch, doch den zweiten verwandelte Willem-Alexander sicher. Die Niederlande gewannen anschließend das Eröffnungsspiel gegen Nordirland mit 7:2.

Die deutsche Mannschaft musste am Eröffnungstag gegen die haushohen Favoriten aus Mexiko antreten und verlor 0:8. Die WM endet am kommenden Samstag (19. September).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich steh da hinten" - die Identifikation mit dem Auto ist bei manchen Deutschen weit fortgeschritten. Auch wenn es um Spitznamen für den Wagen geht, sind viele gut dabei - von "Assi" bis "Horst".

12.09.2015

Die Möglichkeit, schwerelos durch den Raum zu gleiten, hat die Hollywood-Stars Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty") und Matt Damon ("The Bourne Identity") beim Dreh zum Weltall-Thriller "The Martian" besonders begeistert.

12.09.2015

Der Rapper Sido wünscht sich mehr Solidarität mit Flüchtlingen. "Mitgefühl finde ich wichtiger denn je. Es ist das, was bei der Flüchtlingsproblematik helfen würde", sagte der 34-jährige Berliner der "Neuen Westfälischen" (Samstag).

12.09.2015
Anzeige