Navigation:

© SpotOn

Lifestyle

Kleidung, die Kurven zaubert

Marilyn Monroe gehört zu den Sexsymbolen des 20. Jahrhunderts. Ihre Kurven sind weltberühmt. Auch im 21. Jahrhundert sind Kurven gefragt und der Monroe-Look feiert stetig ein Comeback.

Kurven liegen in der Natur jeder Frau - sie müssen nur entsprechend betont werden. Shape-Look nennt sich der Trend, auch Oprah Winfrey, Rachel Bilson und Gwyneth Paltrow sind Fan und helfen nach.

Fangen wir beim Dekolleté an: Klar, es ist Winter und da kann man nicht in engen Tops herumrennen. Ein enger Wollkragenpullover kann aber ebenso sinnlich sein. Wichtig ist, dass er einen schönen Busen macht - es kann auch mit einem Push-up-BH nachgeholfen werden. Benetton hat die Strick-Kollektion "Pin Up" auf den Markt gebracht, die Pullover sollen für eine optimale Sanduhrsilhoutte sorgen. Stricktechnik und gezielt platzierte Nähte sind der Grund.

Neben dem Dekolleté ist die Taille die nächste Kurve, die betont werden muss. Ein breites Becken steht für Fruchtbarkeit und Erotik. Um die Taille in Szene setzen zu können, ist der Schnitt der Oberteile sehr wichtig. Es darf nicht schlabbern. Mit einem Gürtel um die Taille ist die Kurve aber garantiert. Hüftgürtel gibt es in verschiedenen Variationen. Eine lange Bluse oder ein Karohemd, das wahlweise auch über den Po geht, kann man dazu kombinieren.

An den Beinen darf es dann auch mal die eng anliegende Jeans sein. Das italienische Label Fornarina hat eine Jeans herausgebracht, die die Figur angeblich in "Perfect Shape" erstrahlen lässt. Ein Stretch-Stoff pusht den Po ohne dabei auszuleiern. Auch Wrangler arbeitet an einer Jeans, die diese Wirkung verspricht. "Denim Sculpt" soll sie heißen. Auch der Mini-Rock macht einen schönen Po. Im Winter natürlich nur in Kombination mit einer Leggings oder Strumpfhose. Dazu gehören Schuhe mit hohen Absätzen, die zaubern schlanke Beine, aber der wohl proportionierte Po bleibt trotzdem erhalten.

Die Amerikanerin Sara Blakely erfand mit ihrem Label Spanx im Jahr 2000 körperformende Unterwäsche. Die Wäsche blieb unter der Kleidung versteckt, so konnten viele Frauen ihre Makel kaschieren und den Körper weiblich formen. Mit dieser Idee hat sie die Shape-Bewegung angefangen. Heute ist Blakely einer der reichsten Menschen auf der Welt.

SpotOn