Navigation:
People

Katja Riemann: "Negatives bleibt eher haften"

Schauspielerin Katja Riemann (49) hat zwar mit Komödien ihren Durchbruch im deutschen Film gefeiert, hat nun aber seit einiger Zeit erfolgreich ins Charakterrollen-Fach gewechselt.

Ein Beispiel präsentiert sie in ihrem neuen Kinofilm "Das Wochenende", der am 11. April in den Kinos startet. Darin spielt Riemann die Geliebte eines RAF-Terroristen, findet aber, dass es sich hierbei nicht um den klassischen politischen Film handelt. "Man kann natürlich nicht behaupten, dass ,Das Wochenende' nichts mit der RAF zu tun hätte, doch wer wiederum einen politischen Film über die RAF mit einem Statement erwartet, wird das so nicht finden", wird Riemann von der "B.Z." zitiert.

Andererseits sei für ein reines Familiendrama doch zu viel Politik drin, so Riemann weiter. Als Kind habe Riemann den deutschen Herbst am eigenen Leib erfahren und erinnert sich: "Wir hatten im Dorf eine Sparkasse, dort hing ein Plakat mit der dicken Aufschrift ,Gesucht! 10.000 Mark Belohnung' und den Gesichtern der ersten Generation der RAF. Ich stand davor und dachte: Wenn die jetzt durch Kirchweyhe gehen, erkenne ich die alle nicht. Denn es waren schlecht gedruckte Schwarzweiß-Fotografien." Doch trotz dieser Furcht habe man vielerorts mit der RAF sympathisiert, weil man sie als eine Opposition und als Antwort auf den Nationalsozialismus einstufte, erzählt Riemann der Zeitung weiter.

Ein Mensch, der gern auf vergangene Zeiten zurückblickt, sei Riemann dennoch nicht. "Wenn man noch jünger ist, will man sich an gewisse Dinge nicht erinnern, weil sie noch so nah sind, schmerzlich sind. Doch wenn der Abstand größer wird, wird der Schmerz weniger heiß", resümiert der Kino-Star. Obwohl Katja Riemann auch viele schöne Dinge in ihrer Jugend erlebt hat, räumt sie ein, dass das Negative doch eher haften bleibe. "Doch wenn Sie jetzt hören wollen, was ich als junger Mensch für eine Scheiße erlebt habe, muss ich Sie enttäuschen. Das kann ich leider nicht tun", betont Riemann abschließend im Interview mit dem latt

(lp/spot)