Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Kanye West von verärgertem Musikdienst-Nutzer verklagt
Menschen Boulevard Kanye West von verärgertem Musikdienst-Nutzer verklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 19.04.2016
Kanye West hat Ärger. Foto: Hubert Boesl
Anzeige
San Francisco

Rapper Kanye West (38) ist verklagt worden, weil er sein neues Album entgegen ersten Versprechen nicht nur beim Abo-Dienst Tidal verfügbar machte.

Ein Tidal-Nutzer aus Kalifornien fühlt sich betrogen, weil er dort extra für "The Life of Pablo" Kunde geworden sei. Seine Anwälte wollen das Verfahren zu einer Sammelklage ausweiten.

Ein zentrales Beweisstück in der Klage ist ein Tweet von West, den er zur Veröffentlichung des Albums am 15. Februar absetzte. Darin hieß es, es werde "niemals niemals niemals" beim Konkurrenzdienst von Apple oder zum Kauf verfügbar. "Man kann es nur bei Tidal bekommen." Nach einigen Wochen wurde das Album dann jedoch in einer überarbeiteten Version bei Apple Music und auch zum Kauf angeboten. West ist bekannt für wirre Twitter-Nachrichten. So bat er über den Kurznachrichtendienst auch schon Facebook-Gründer Mark Zuckerberg um eine Investition von einer Milliarde Dollar.

Der Vorwurf in der am Montag eingereichten Klage lautet, mit den Ankündigungen seien die Nutzerzahlen bei Tidal hochgetrieben worden. Der Dienst will 9,99 Dollar oder Euro für ein Monats-Abo - und 19,99 Dollar oder Euro für Musik in besserer Qualität. Im März hatte Tidal gemeldet, dass die Marke von drei Millionen Nutzern erreicht worden sei. Das wurde auch auf einige exklusiv angebotene Alben wie das von Kanye West zurückgeführt. Über 40 Prozent abonnierten nach Angaben der Firma sogar die teurere Version.

West veröffentlichte "The Life of Pablo" bei Tidal schrittweise und überarbeitete die Musik zum Teil noch nachträglich. Nach Angaben des Musikdienstes wurde das Album binnen zehn Tagen 250 Millionen Mal als Stream abgerufen.

Tidal gehört dem Rapper Jay-Z, andere Musik-Stars wie Kanye West sind beteiligt. Der Kläger aus Kalifornien bezeichnete sich selbst als Fan von Wests Musik. Er habe sein Tidal-Abo sofort gekündigt, als er herausfand, dass das Album auch anderswo verfügbar sei. Auch die Firma von Jay-Z, die Tidal betreibt, wurde dabei verklagt.

Tidal ist ein Jahr nach dem Start noch ein kleiner Player in dem Geschäft. Der Marktführer Spotify aus Schweden hat über 30 Millionen zahlende Abo-Kunden. Apple Music kam nach jüngsten Angaben von Anfang des Jahres auf elf Millionen Kunden. Der Dienst des iPhone-Konzerns hat im Gegensatz zu Spotify keine werbefinanzierte Gratis-Variante.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Markus Lüpertz polarisiert wie kaum ein anderer Künstler. Sein Auftritt: immer groß. Seine Kunst: oft ein öffentliches Ärgernis.

19.04.2016

Rapper Eko Fresh (32) ist von seinen eigenen Texten manchmal etwas überrascht. In einem Stück über die AfD ("AFD = Albtraum für Deutschland") textete er kürzlich die Zeile "Jeder, der meine Angie anmacht, kriegt es jetzt mit uns zu tun".

19.04.2016

Ex-Ski-Star Maria Höfl-Riesch (31) hat es im Haushalt gerne aufgeräumt. "Ich bin sehr, sehr ordentlich und zuverlässig", sagte die Olympiasiegerin von 2010 und 2014 am Montagabend vor der Verleihung der Laureus Sport Awards in Berlin.

19.04.2016
Anzeige