Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Justin Timberlake kündigt neues Album an
Menschen Boulevard Justin Timberlake kündigt neues Album an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 03.01.2018
Justin Timberlake. Quelle: Invision/AP
Anzeige
Los Angeles

Das kündigte Timberlake am Dienstag (Ortszeit) auf seiner Internetseite an. Demnach soll bereits am 5. Januar ein erster neuer Song erscheinen.

In einem rund einminütigen Video spricht der Ehemann von Schauspielerin Jessica Biel (35) über seine Inspiration für die Platte: „Dieses Album ist inspiriert von meinem Sohn, meiner Frau, meiner Familie. Aber mehr als jedes Album, das ich geschrieben habe, ist es davon beeinflusst, wo ich herkomme. Es ist persönlich“, erklärt der Musiker. Timberlake kommt ursprünglich aus Memphis im US-Bundesstaat Tennessee.

Das Video zeigt Timberlake dabei, wie er durch verschiedene verlassene Landschaften streift. Er steht in einem See, rennt über ein verschneites Feld und geht durch ein Maisfeld. Es ist auch zu sehen, wie er Biel umarmt und seinen Sohn im Arm hält. Im Hintergrund sind erste kurze musikalische Passagen aus „Man of the Woods“ zu hören. Am Ende sieht man den Sänger im Aufnahmestudio mit Produzent Pharrell Williams (44,„Happy“). „Es fühlt sich so geerdet an“, sagt Williams.

Nur zwei Tage nach der Veröffentlichung des Albums wird Timberlake in der Halbzeit-Show des Super Bowl (4. Februar) in Minnesota auftreten. Sein letztes Album „The 20/20 Experience“ hatte er 2013 veröffentlicht.

Von dpa

TV-Star America Ferrera (33, „Ugly Betty“) erhält prominente Glückwünsche zu ihrer Schwangerschaft - und setzt gleichzeitig ein Zeichen im Kampf gegen sexuelle Belästigung.

03.01.2018

Der niederländische Star-Geiger André Rieu (68) hatte nach eigenen Worten eine schwierige Kindheit. „Es gab wenig Liebe, wir wurden sehr streng erzogen. Das war nicht gerade schön“, sagte der 68-Jährige der „Bunten“ über seine Erziehung.

03.01.2018

Trifft Kunst auf Fußball, ist Reibungspotenzial garantiert: An mehreren Fußballer-Statuen haben sich 2017 die Geister geschieden. Fast schon reflexartig hagelte es Häme und Spott im Netz. Letztlich ging es vor allem um die Frage: Wie viel Ähnlichkeit muss sein?

03.01.2018
Anzeige