Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Judith Holofernes: Lügenpresse schreien ist keine Medienkritik
Menschen Boulevard Judith Holofernes: Lügenpresse schreien ist keine Medienkritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 27.03.2017
Judith Holofernes beanstandet Trumps Umgang mit der Presse. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin - 

„Einer wie Trump ist nicht medienkritisch. Er scheint selbst gut damit klarzukommen, wie Medien funktionieren, und geht gezielt gegen einzelne Journalisten vor, die ihm blöd kommen. Also ungefähr alle“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

„Wenn man medienkritisch ist, muss man sich mit den Bedingungen beschäftigen, unter denen Journalisten arbeiten müssen.“ Sie schätze den Beruf sehr, sehe aber die Arbeitsbedingungen für seriösen Journalismus kritisch. „Lügenpresse zu schreien, ist aber keine Medienkritik.“

Die Fronfrau der 2012 vorläufig aufgelösten Band Wir sind Helden („Ein Wort“, „Denkmal“), die derzeit mit ihrer Solo-Platte „Ich bin das Chaos“ in den Charts ist, empfindet die Berichterstattung in vielen Bereichen als zu negativ. „Ich finde es bedrohlich, wie wir uns kollektiv in eine Abwärtsspiralenhysterie reinerzählen. Noch hat sich niemand in einer Panikhaltung nützlicher verhalten.“

Von kosel

Die britische Schauspielerin Emma Thompson hat sich an ein Telefonat mit dem jetzigen US-Präsidenten Donald Trump vor 20 Jahren erinnert.

27.03.2017

Auch für kleine Prinzen aus dem britischen Königshaus beginnt irgendwann der Ernst des Lebens. Prinz George (3), der Sohn von Prinz William (34) und Herzogin Kate (35), geht ab September in die Schule.

27.03.2017

Elton John hat mehr als 250 Millionen Platten verkauft. Sein Song „Candle in the Wind 1997“, ein Tribut an Prinzessin Diana, zählt zu den bestverkauften Aufnahmen aller Zeiten. Der britische Sänger, Pianist und Komponist wird 70.

24.03.2017
Anzeige