Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard John le Carré hatte eine harte Kindheit
Menschen Boulevard John le Carré hatte eine harte Kindheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 04.09.2016
Le Carré kann seiner schweren Kindheit auch Gutes abgewinnen. Quelle: Andrej Sokolow
Anzeige
London

In "The Pigeon Tunnel: Stories from my Life" ("Der Taubentunnel: Geschichten aus meinem Leben", Ullstein) gesteht le Carré, dass er in seiner Kindheit "keine Zuneigung empfand, außer für seinen älteren Bruder", der zeitweise sein einziger Elternersatz gewesen sei.

Seine Mutter Olive habe die Familie verlassen, als le Carré fünf Jahre alt war. Vater Ronnie sei ein gewalttätiger, notorischer Hochstapler gewesen, der mehrfach im Gefängnis saß.

Doch genau diesen Umständen will le Carré die Inspiration für seine Karriere als Schriftsteller verdanken. Wenn die Kindheit das Guthabenkonto für einen Autor sei, "dann wurde ich als Millionär geboren", schreibt le Carré.

Le Carré, der eigentlich David John Moore Cornwell heißt, schaffte den großen Durchbruch als Schriftsteller mit dem Spionagethriller "Der Spion, der aus der Kälte kam". Der Roman basierte teilweise auf Erfahrungen, die le Carré als Mitarbeiter des britischen Auslandsgeheimdiensts in Deutschland gesammelt hat.

dpa

Der bekannteste deutsche Jazz-Musiker Till Brönner gibt sich in Bezug auf seine musikalischen Fähigkeiten bescheiden. "Ich glaube, es gibt viel bessere Jazzmusiker als mich in Deutschland", sagte der 45-Jährige dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

04.09.2016

Mutige Dirndl-Träger springen ins kalte Wasser - ausgestattet mit Fächern, Perücken oder bunten Sonnenbrillen. Bei der Dirndl-Flug-WM in Nürnberg ist fast alles erlaubt.

03.09.2016

Angesichts von Gewalt, Drogenhandel und Korruption sorgt sich die Schauspielerin Salma Hayek um ihr Heimatland. "Mexiko macht mich traurig", sagte sie in einem Interview der Zeitung "El Universal", das anlässlich ihres 50. Geburtstags am Freitag veröffentlicht wurde.

03.09.2016
Anzeige