Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Jochen Busse will von Twitter und Facebook nichts wissen
Menschen Boulevard Jochen Busse will von Twitter und Facebook nichts wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 07.03.2017
Jochen Busse Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Kabarettist und Schauspieler Jochen Busse (76, „7 Tage, 7 Köpfe“, „Das Amt“) weiß um die Wirkung seines Äußeren. „Ich war immer das Arschloch im Fernsehen“, sagt er. Damit habe er sich aber eine kleine Karriere aufgebaut - und sei zufrieden. Von Donnerstag an (RTL, 21.15 Uhr) ist der 76-Jährige nach langer Pause wieder in einer größeren Fernseh-Rolle zu sehen - in der RTL-Sitcom „Nicht tot zu kriegen“. Da spielt er - na klar - einen ziemlich bösartigen alten Mann, der zwei jüngere Pärchen in seine Villa einziehen lässt, um sie anschließend zu gängeln. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Köln spricht er über seine Wirkung auf Zuschauer, die Unterschiede zum Fernsehen von früher und warum er nicht bei Twitter ist.

Herr Busse, nach langer Pause spielen Sie wieder die Hauptrolle in einer Serie: einen ziemlich bösartigen Rentner. Hätte es nicht auch mal eine nette Figur sein können?

Ich war immer das Arschloch im Fernsehen. Es gibt einen Schauspieler in Amerika, er heißt Jack Nicholson, der hat damit eine große Karriere gemacht. Ich habe damit eine kleine Karriere gemacht. Da bin ich sehr mit zufrieden. Man muss wissen, wie man wirkt. Wenn jemand adipös ist, kann er keinen Schlanken spielen. Und wenn einer aussieht wie ich, ist es leichter, er spielt einen Miesen.

Viele kennen Sie noch aus der Serie „Das Amt“. Was hat sich seitdem verändert? Das waren sicherlich noch ganz andere Zeiten, oder? Analoge Zeiten.

In der Präsentation hat sich wahnsinnig viel geändert, das mag sein. In der Art, wie es gemacht wird, kann man aber gar nicht so viel ändern. Es geht vielleicht schneller. Es kostet heute kein Geld mehr, wenn etwas nicht funktioniert. Früher warst du erledigt, wenn du oft wiederholen musstest. Das Drehmaterial war teuer. Heute kostet es quasi nichts mehr. Auch wenn ich einer bin, der noch gerne durchspielt. Manchmal bestehe ich auch darauf.

Auch die Kommentar-Kultur ist eine andere, oder? Heute gibt es Twitter und Facebook.

Da irren Sie sich. Es gab auch damals schon Leute, die nichts zu tun hatten. Die haben dann Leserbriefe geschrieben. Da habe ich dann 14 Tage später in der Fernsehzeitschrift zu lesen bekommen, was ich für einen grässlichen Unsinn gesagt habe. Der Unterschied ist: Heute kriege ich es gleich, wenn ich es wissen will.

Sie sind vermutlich nicht bei Twitter und Facebook angemeldet, oder?

Nein. Deswegen kann mir das auch egal sein. Ich bin auch zu alt, um mir noch irgendwelche dämlichen Anwürfe durchzulesen. Ich will es einfach nicht wissen. Es ist gespielt, gedreht und dann will ich mir nicht - auch noch meist in schlechtem Deutsch - anhören müssen, was das für ein Mist ist.

Fremdeln Sie manchmal mit dem Verhalten von jüngeren Generationen? In der Serie geht es im Grunde ja um genau das. Um einen Generationenkonflikt zwischen Jung und Alt.

Bei meiner Hochzeit habe ich Zwillinge geerbt, die zweieinhalb Jahre alt waren. Jetzt bin ich zehn Jahre verheiratet und sie werden 13. Ich habe also ständig anfangspubertäre Kinder um mich, was gut ist. Ich habe keinerlei Fremdheitsgefühl gegenüber jüngeren Generationen.

ZUR PERSON: Jochen Busse (76) dürfte vielen Menschen aus „7 Tage, 7 Köpfe“ (RTL, 1996-2005) oder „Das Amt“ (RTL, 1997-2003) bekannt sein. Eigentlich hat er aber noch viel mehr in seiner Kabarett- und Schauspiel-Karriere gemacht. Oft war er dabei auf irgendeine Weise der Bösewicht. Busse wurde in Iserlohn im Sauerland geboren.

Von Jonas-Erik Schmidt, dpa

Ein Fußball-Weltmeister als Telefonjoker, das wär's gewesen für eine Kandidatin der TV-Show „Wer wird Millionär?“.

07.03.2017

Die verstorbene US-Schauspielerin Carrie Fisher, die als Prinzessin Leia in den „Star Wars“-Filmen berühmt wurde, versuchte sich auch als Songschreiberin.

07.03.2017

Bundesministerin - das ist schon was. Bundesarbeitsministerin Nahles darf sich jetzt aber ein Jahr lang auch Oldenburger Grünkohlkönigin nennen. Das klingt doch gleich ganz anders. Dabei ist die SPD-Frau in Sachen Grünkohl eine Spätberufene.

07.03.2017
Anzeige