Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Jazzpianist Paul Bley mit 83 Jahren gestorben
Menschen Boulevard Jazzpianist Paul Bley mit 83 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 05.01.2016
Anzeige
Montreal

Er wurde 83 Jahre alt.

Bley hatte in seiner Karriere weit mehr als 100 Alben veröffentlicht und war mit vielen namhaften Musikern des Free Jazz aufgetreten. "Improvisation ist Nahrung für das Hirn der Hörer", hatte er einmal gesagt.

Als Kind hatte Bley klassische Musik und Geige gelernt, schon mit fünf Jahren hatte der in Montreal geborene Musiker erste Auftritte mit der Violine. Zwei Jahre später entdeckte er das Klavier und wandte sich immer mehr dem Jazz zu. Als 13-Jähriger gründete er eine eigene Band und trat in Clubs auf. Mit 17 sprang er für den legendären Oscar Peterson ein. Mit knapp 20 begleitete er Charlie Parker, Charles Mingus und Art Blakey.

Der Kanadier galt als einer der innovativsten Avantgarde-Pianisten seiner Zeit. Er hatte mit Kollegen den Verband der Jazz-Komponisten (Jazz Composers Guild) ins Leben gerufen. 1974 hob er auch sein eigenes Label Improving Artists aus der Taufe. Dennoch zeichnete er seine Musik weiter bei Dutzenden verschiedener Labels auf, einmal sogar zwei Alben in zwei Ländern an einem einzigen Tag. Sein letztes Album war 2014 erschienen, es war allerdings die Aufnahme eines Konzerts in Oslo sechs Jahre zuvor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schauspielerin Cate Blanchett (46) bringt ihre Kinder mit zur Arbeit. "Wenn sie abends hinter der Bühne sein dürfen, dann ist das so, als würden sie bei Freunden übernachten", sagte die Australierin dem Magazin "Brigitte Woman".

05.01.2016

Die Schauspielerin Anna Loos (45) zeigt Mitgefühl für Geflüchtete in Deutschland - angesichts ihrer eigenen Flucht aus der DDR. Flüchtlinge heute hätten es schwerer als sie damals.

05.01.2016

Mit "25" ist Adele die erste Nummer eins des Jahres 2016 in den Album-Charts. Das teilte GfK Entertainment am Montag mit. Die britische Sängerin stand schon Ende 2015 mehrmals auf Platz eins.

05.01.2016
Anzeige