Navigation:


© dpa

Talkmaster

Jauch über ARD-Talk: Es wollten zu viele mitreden

Jauch findet auch zwei Jahre nach dem Polittalk-Aus seine Entscheidung richtig.

Berlin. Günther Jauch (61) steht nach wie vor zu seiner Entscheidung, den ARD-Polittalk Ende 2015 nach gut vier Jahren beendet zu haben. „Mein Ziel war immer, möglichst viele, vor allem junge Menschen für Politik zu interessieren“, sagte der TV-Moderator in einem am Mittwoch veröffentlichten Gespräch mit der Illustrierten „Hörzu“. „Das ist unserem Team gelungen. Der Quotenrekord über die gesamte Zeit von "Günther Jauch" ist weder vorher noch nachher übertroffen worden.“

Aber es hätten einfach zu viele bei Themenwahl und personeller Besetzung der Sendung mitreden wollen. Diese Form der „fürsorglichen Belagerung“ habe irgendwann nicht mehr seinem Verständnis von journalistischer Unabhängigkeit entsprochen. „Also habe ich die angebotene Vertragsverlängerung dankend abgelehnt“, sagte Jauch weiter. „Rückblickend ist das sicher schade, aber für mich trotzdem noch immer die konsequente, absolut richtige Entscheidung.“

Von Rave, dpa