Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Jamie Foxx unterstützt Quentin Tarantino
Menschen Boulevard Jamie Foxx unterstützt Quentin Tarantino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 02.11.2015
Jamie Foxx (l) und Quentin Tarantino 2013 in Berlin. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Los Angeles

les. 

Der Filmemacher ("Pulp Fiction") steht in der Kritik, nachdem er sich vergangene Woche bei einer Demonstration gegen Polizeigewalt kritisch geäußert hatte. Er nannte Polizisten, die unschuldige Zivilisten erschießen, "Mörder". "Ich bin hier, um zu sagen, dass ich auf der Seite der Ermordeten stehe", sagte Tarantino bei den Protesten in New York.

Polizeigewerkschaften riefen daraufhin zum Boykott des an Weihnachten erscheinenden Tarantino-Western "The Hateful Eight" auf. Der Vater des zweifachen Oscar-Preisträgers erklärte: "Ich liebe meinen Sohn and habe großen Respekt vor ihm als Künstler. Aber er liegt verdammt falsch, wenn er Polizeibeamte Mörder nennt, vor allem in meiner Heimatstadt New York."

In den zurückliegenden Monaten waren zahlreiche Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA bekanntgeworden. Zudem wird verstärkt über offenen und latenten Rassismus in dem Land debattiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grammy-Preisträgerin Alicia Keys (34) hat sich nach ihrem erfolgreich absolvierten Marathon in New York bei den Zuschauern bedankt. "Danke für jeden Schrei, jede Anfeuerung und die ganze Energie, die ihr mir mit auf den Weg gegeben habt.

02.11.2015

Medienmagnat Rupert Murdoch (84) und US-Model Jerry Hall (59) haben sich beim Finale der Rugby-Weltmeisterschaft in London als Paar gezeigt. Die beiden tauschten am Samstag auf den Zuschauerrängen Zärtlichkeiten aus.

01.11.2015

Prinz Harry (31) hat eine Gruppe verwundeter Veteranen des Afghanistan-Kriegs nach einem Fußmarsch von 1000 Meilen am Buckingham-Palast empfangen. Fünf Männer und eine Frau waren im August in Schottland gestartet und rund 1600 Kilometer durch England und Wales nach London gelaufen, wo der fünfte der britischen Thronfolge sie am Sonntag mit einer Umarmung begrüßte.

01.11.2015
Anzeige