Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Immer gestylt - Michael Jacksons Kostümbildner erzählt
Menschen Boulevard Immer gestylt - Michael Jacksons Kostümbildner erzählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 12.11.2012
Michael Jacksons Kostümdesigner Michael Bush zwischen Outfits seines berühmten Klienten. Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Berlin

"Ich wusste, es war Michael Jacksons Lieblingskostüm", erzählt der heute 54-jährige Kostümbildner am Montag in Berlin. "Er sollte diese Welt tanzend verlassen."

25 Jahre lang hat Bush gemeinsam mit seinem Partner Dennis Tompkins die Kostüme für den legendären Popsänger entworfen - und ihn dabei näher kennengelernt als kaum jemand sonst. In dem Buch "The King of Style: Dressing Michael Jackson" plaudert der Kalifornier jetzt erstmals aus dem Nähkästchen. "Michael war so schüchtern - seine Kostüme waren wie ein Schutzschild für ihn", verriet Bush in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Rund 1000 Kostüme hat der Kleiderkünstler für Michael Jackson entworfen - von dem mit 11 000 Lämpchen blinkenden Jackett zum Sensationserfolg "Thriller" (1982) bis zum letzten silbern schimmernden Trenchcoat, den der Sänger bei seiner Abschiedstour "This Is It" tragen wollte. Dazu kam es nicht mehr. Der wohl erfolgreichste Popstar der Welt starb 18 Tage vor der Premiere mit 50 Jahren an einer Überdosis Narkosemittel.

"Ich habe ihn für seinen letzten Weg gekleidet und ihn auf Wunsch der Familie auch in den Sarg gelegt", berichtet Bush. In seinem aufwendig bebilderten Buch lässt er die guten und auch die dunklen Zeiten nochmals Revue passieren - allerdings immer mit dem liebevoll verklärenden Blick eines Freundes. Selbst während des Missbrauch-Prozesses 2005, der schließlich mit einem Freispruch endete, habe er täglich für die Kleidung des Sängers gesorgt.

"Meine Kostüme sollen auf einem Bügel genauso attraktiv sein, wie wenn ich sie anhabe" - das war das Credo, das "Jacko" seinen Designern vorgab. "Wir haben uns dann an einen Tisch gesetzt, er hatte einen Stift, ich hatte einen Stift, und einfach rumprobiert", erinnert sich Bush. "Manchmal haben wir stundenlang nur gelacht, irgendwann kam die zündende Idee."

Viele seiner Klamotten hat der "King of Pop" noch zu Lebzeiten verschenkt. Andere sind jetzt bei der Werbetour dabei und sollen später, zusammen mit dem Erlös des Buches, für einen guten Zweck gespendet werden. Ende Oktober kam der Bildband in den USA auf den Mark, 2013 soll er auch in Europa erscheinen.

"Michael hat mich immer gut versorgt. Ich brauche keinen Bucherlös, um leben zu können" sagt der Autor. Er will unter anderem Blindenhunde für sozial schwache Menschen ausbilden lassen. Der erste soll natürlich "Thriller" heißen.

Übrigens: Zuhause auf seiner Neverland Ranch war Michael Jackson klamottenmäßig offenbar ein ganz normaler Mensch. "Er hatte gern weite, bequeme Sachen an", so Bush, "ein bisschen zu groß, ein bisschen verbeult, und manchmal sogar mit Fleck."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

MTV-Abräumerin Taylor Swift (22) hat vor der Preisverleihung in einem Frankfurter Kurzwarenladen Flitterkram für ihr Glitzer-Outfit gekauft - und ist dabei in eine finanzielle Notlage geraten.

12.11.2012

Der neue "Koch des Jahres" kommt vom Tegernsee. Kritiker des Restaurantführers Gault Millau kürten Christian Jürgens vom Gourmetrestaurant "Überfahrt" im oberbayerischen Rottach- Egern zu Deutschlands bestem Küchenchef.

12.11.2012

Der Musikbranche in Deutschland geht es wieder besser. "Wir stehen im deutschen Markt in diesem Jahr international gesehen sehr gut da", sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), Dieter Gorny, am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

12.11.2012
Anzeige