Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard "Ice Bucket": Mehr Spenden für Berliner Charité
Menschen Boulevard "Ice Bucket": Mehr Spenden für Berliner Charité
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 25.08.2014
Der Hamburger Ehrenbürger und Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group, Michael Otto, nahm im August eine eiskalte Dusche. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Berlin

Bis Montag seien mehr als 450 Spenden eingegangen, sagte deren Leiter der Nachrichtenagentur dpa.

Die Spenden zwischen 5 und 1500 Euro werden für Medikamentenforschung, aber auch für die Versorgung von ALS-Patienten verwendet. Diese wird den Angaben zufolge nur teilweise von den Krankenkassen unterstützt.

Der Herausforderung zur Eiskübeldusche stellten sich in den vergangenen Wochen Tausende Menschen, darunter viele Promis wie Helene Fischer, Florian Silbereisen, Matthias Schweighöfer, Harald Glööckler, Otto Waalkes, Verona Pooth oder Günther Jauch. In den USA waren etwa Mark Zuckerberg, Bill Gates, Justin Timberlake, George W. Bush oder Lady Gaga dabei.

Hintergrund ist eine Benefizaktion für die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). ALS führt zu einer Schädigung von Nervenzellen und ist in den meisten Fällen tödlich. Bei der amerikanischen ALS Association kamen durch die Aktion bislang mehr als 70 Millionen Dollar zusammen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schwedische Prinzessin Estelle ist am Montag zum ersten Mal in den Kindergarten gegangen. Kronprinzessin Victoria (37) und Prinz Daniel (40) begleiteten ihre zweieinhalbjährige Tochter.

25.08.2014

Konstanz (dpa) - Königin Silvia von Schweden (70) geht mit Süßigkeiten sparsam um. Die gebe es nur am Samstag, sagte sie der "Bild"-Zeitung". "Das ist in Schweden so.

25.08.2014

Tennisstar und Doppel-Zwillings-Papa Roger Federer (33) ist selbst überrascht von seiner Kinderschar. Auf die Frage, ob er vor zehn Jahren mit so einer großen Familie gerechnet habe, sagte Federer dem "Tagesspiegel": "Vier Kinder? Da hätte ich wohl gesagt, dass das eher unwahrscheinlich ist.

25.08.2014
Anzeige