Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Hollywood-Regisseur Emmerich: Sehe mich immer noch als Schwabe
Menschen Boulevard Hollywood-Regisseur Emmerich: Sehe mich immer noch als Schwabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 15.03.2017
Roland Emmerich. Quelle: dpa
Stuttgart

Auch nach vielen Jahren in Hollywood fühlt sich Filmregisseur und -produzent Roland Emmerich (61, „Independence Day“, „The Day After Tomorrow“) seiner schwäbischen Heimat verbunden. „Ich sehe mich natürlich auch immer noch als Schwabe“, sagte der in Stuttgart geborene Emmerich am Mittwoch bei einem Besuch in seiner Heimatstadt. „Ich war glücklich in Deutschland.“

An diesem Freitag (17.3.) erhält er in Laupheim (Kreis Biberach) den Carl-Laemmle-Preis der Allianz Deutscher Produzenten - für sein Lebenswerk. Die mit 40 000 Euro dotierte Auszeichnung ist nach dem schwäbischen Filmpionier und Hollywood-Gründervater Carl Laemmle (1867-1939) benannt, der 1884 im Alter von 17 Jahren von Laupheim aus in die USA ausgewandert war.

In Stuttgart besuchte Emmerich am Mittwoch die Laemmle gewidmete Ausstellung „Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood“ im Haus der Geschichte in Stuttgart. „Es gab viele Deutsche, die Hollywood mitgegründet haben, aber Laemmle war einer der wichtigsten Pioniere“, sagte Emmerich. Der Schwabe gründete am 8. Juni 1912 die Universal-Filmgesellschaft und verhalf damit der „Traumfabrik“ Hollywood zu Weltruhm. Die Ausstellung, die unter anderem Original-Filmrequisiten und einen Academy Award - Oscar - zeigt, ist noch bis zum 30. Juli geöffnet.

Emmerich hatte vor seinem Besuch der Laemmle-Schau auch den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann getroffen. Der Grünen-Politiker lobte Emmerichs Eintreten für den Klimaschutz. Sein Film „The Day After Tomorrow“ habe schon vor mehr als zehn Jahren auch außerhalb der Kinosäle Diskussionen über das Thema ausgelöst. „Damit hat Emmerich einem großen Publikum Umweltbewusstsein durch hochwertiges Entertainment vermittelt“, sagte Kretschmann.

Bei den Gesprächen sei es auch um den Filmstandort Baden-Württemberg gegangen, teilte das Staatsministerium weiter mit. Emmerichs Name stehe für eine erfolgreiche Verbindung von Baden-Württemberg und Hollywood, meinte der Ministerpräsident. „Mit Special Effects "Made in Baden-Württemberg" für etliche preisgekrönte Arbeiten sind viele hiesige Filmschaffende schon heute wichtige Partnerinnen und Partner Hollywoods“, sagte Kretschmann. Im Südwesten etwa an der Filmakademie Baden-Württemberg ausgebildete Spezialisten seien für international erfolgreiche Produktionsfirmen wie Disney, Pixar oder auch Emmerichs Firma Centropolis Entertainment tätig.

Von dpa