Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Hoeneß-Talk bei Jauch: Gottschalk empfiehlt Beichte
Menschen Boulevard Hoeneß-Talk bei Jauch: Gottschalk empfiehlt Beichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:19 29.04.2013
Anzeige

In der Sendung mit dem Thema "Mia san mia - Uli Hoeneß und die Moral der Mächtigen" legte Gottschalk, der als Freund von Uli Hoeneß gilt, dem Präsidenten des FC Bayern nahe, alles zu beichten. Dann könne er auch gut aus der Sache rauskommen. "Er ist sicher nicht so gut, wie viele ihn gesehen haben. Aber er war auch nicht so schlecht, wie er jetzt gemacht wird." Gottschalk selbst fühle sich zwar dem Staat verpflichtet und wisse, dass er von dessen Leistungen profitiert habe. "Aber bei 49 Prozent Steuern wird es eng", sagte er. Und obwohl ihn seine Frau im Vorfeld offenbar vor zu deutlichen Worten gewarnt hatte, sagte Gottschalk weiter: "Ich zahle zu viele Steuern."

Steinbrück kritisierte in der Sendung, dass Uli Hoeneß sich nicht deutlich für seinen Steuerbetrug entschuldigt: "Hoeneß hätte sagen müssen: Ich habe meine Vorbildfunktion als Prominenter verletzt. Ich bin kein positives Beispiel mehr für diese Gesellschaft." Er habe Hoeneß als Mann mit außerordentlichen Fähigkeiten kennengelernt, der sehr sozial engagiert sei. "Ich verstehe nicht, warum jemand sein Lebenswerk so aufs Spiel setzt, dadurch dass er glaubt, er sei oberhalb der Gesetze der Bundesrepublik Deutschland", so Steinbrück bei Jauch weiter.

(hub/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der dritten Folge "Undercover Boss" tauscht Michael Gomolka, Operations Director und Mitglied der Geschäftsleitung bei Mister Minit Deutschland, eine Woche lang sein komfortables Büro und die Annehmlichkeiten der Chefetage gegen die harte Realität an der Basis ein.

29.04.2013

Michael "Bully" Herbig ist als deutscher Komiker, Schauspieler und Filmschaffender bekannt. Heute feiert er seinen 45. Geburtstag. Der Münchener, der 2001 durch seine Rolle in "Der Schuh des Manitu" besondere Aufmerksamkeit erlangte, erhielt in seiner Kindheit den Spitznamen "Bully": Weil er in der Schule ein Trikot des FC Bayern München trug, dessen damaliger Sponsor mit dem Slogan "Die Bullen kommen!" warb.

29.04.2013

Abgang Nina Kunzendorf (41), Bühne frei für Petra Schmidt-Schaller (32) - optisch haben die beiden Schauspielerinnen zwar nichts gemein, ihr jeweiliger "Tatort"-Rollentyp ist bzw. war aber ähnlich angelegt: Beide assistieren einem Kommissar, sind attraktiv, sexy, klug und unterschätzt.

28.04.2013
Anzeige