Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Hilary Swank mit Ex-Tennisspieler verlobt
Menschen Boulevard Hilary Swank mit Ex-Tennisspieler verlobt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 23.03.2016
US-Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Hilary Swank 2014 in Cannes. Quelle: Foto: Julien Warnand
Anzeige

Am Dienstag postete die Schauspielerin auf Instagram ein Foto von sich und Ruben mit einem Ring am Finger. "Ich bin so glücklich, diese aufregende und unglaubliche Neuigkeit mit euch zu teilen...die Verlobung mit meinem lieben Ruben", schrieb Swank zu dem Schnappschuss.

Swanks Sprecher bestätigte dem Promiblatt "People" die Verlobung des Paares, das seit knapp einem Jahr zusammen ist. Swank war zuvor mit ihrem Kollegen Chad Lowe verheiratet. Nach neunjähriger Ehe hatten sie sich 2007 scheiden lassen.

Bei der Bambi-Preisverleihung im vorigen November in Berlin war Swank mit dem Burda-Medienpreis in der Kategorie "Schauspielerin International" ausgezeichnet worden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Benjamin Melzer hat es als erstes männliches Transgender-Model auf die Titelseite der Fitnesszeitschrift "Men’s Health" geschafft. Sein Weg zum anerkannten Model war steinig und ist noch nicht beendet.

23.03.2016

Das italienische Modehaus Armani verzichtet in Zukunft auf die Verwendung von Echtpelz. Die neue Unternehmenspolitik der Luxusmarke sei das Resultat der Zusammenarbeit mit der "Fur Free Alliance" (FFA), der weltweit größten Koalition von Tierschutzorganisationen gegen Pelz, teilten FFA und Armani am Dienstag mit.

22.03.2016

Der österreichische Volksmusiker Andreas Gabalier (31) pocht in seiner Familie auf eine traditionelle Rollenverteilung. "Heute traut sich die Frau schon fast nicht mehr, sich zu freuen, wenn sie sich zu Hause um die Kinder kümmert, weil es so hingestellt wird, als wäre das der größte Fauxpas überhaupt", sagte er der Zeitschrift "Gala".

22.03.2016
Anzeige