Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Hefners Playboy-Villa steht zum Verkauf
Menschen Boulevard Hefners Playboy-Villa steht zum Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 12.01.2016
Hier wurden viele Partys gefeiert. Foto: PeI
Anzeige
Los Angeles

Das riesige Anwesen in dem Nobelviertel Holmby Hills von Los Angeles sei für mehr als 40 Jahre Hefners "kreatives Zentrum" gewesen, wird "Playboy"-Chefmanager Scott Flanders in der Mitteilung zitiert. Es sei nun der richtige Zeitpunkt einen Käufer für diese "unglaubliche" Immobilie zu finden.

Auch nach dem Verkauf wolle Hefner das Anwesen weiterhin als Wohn- und Arbeitsplatz benutzen, heißt es weiter. Konkrete Angaben, etwa zu einem lebenslangen Wohnrecht, gab es in der Mitteilung nicht.

Die Playboy-Mansion ist vor allem für ausgelassene Partys und als Tummelplatz für prominente Gäste bekannt. Das Anwesen hat der Beschreibung nach 29 Zimmer, einen Weinkeller und Kinoräume. Die weitläufige Anlage bietet zudem Gästehäuser, Sportplätze und eine Poolanlage mit Wasserfällen und einer höhlenartigen Grotte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess gegen die spanische Infantin Cristina, die Schwester von König Felipe VI., und gegen 17 weitere Angeklagte hat das Gericht die Verhandlungen bis zum 9. Februar vertagt.

12.01.2016

Die US-Schauspielerin Lena Dunham (29) setzt sich für die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ein. Bislang habe sie unter anderem bei mehreren Auftritten in den Bundesstaaten New Hampshire und Iowa, wo demnächst die ersten Vorwahlen stattfinden, für Clinton um Stimmen geworben, berichtete die "New York Times".

11.01.2016

Pegida, Kriege, Flüchtlinge - Wolfgang Niedecken, Kölschrock-Sänger und Gründer von BAP, hat für das neue Studioalbum viele politische Texte geschrieben. "Das Album ist zurzeit sowas von aktuell, dass ich mich selbst erschrecke", sagte der 64-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

11.01.2016
Anzeige