Navigation:


© dpa

Sonnenfinsternis

Gottschalk sah in Sofi „Gruß von Steve Jobs“

Entertainer Gottschalk war gar nicht so begeistert von der Sonnenfinsternis in den USA.

Malibu. Zahlreiche Promis haben sich an der Sonnenfinsternis in den USA erfreut. Der deutsche Moderator Thomas Gottschalk (67) etwa twitterte aus seiner kalifornischen Wahlheimat Malibu ein verschwommenes Foto der partiell verfinsterten Sonne, die ein bisschen wie ein angebissener Apfel und damit wie das Apple-Firmenlogo aussah. Gottschalk schrieb dazu: „Durchs getönte Autofenster sah es bisschen aus wie ein letzter Gruß von Steve Jobs. Mehr war nicht.“ Zu einem Foto von Donald Trump, der in Washington kurzzeitig ohne Schutzbrille in die Sonne schaute, fiel Entertainer Gottschalk ein: „Nicht dass er jetzt auch noch blind wird!“

Gottschalk war natürlich nicht der einzige Prominente, der sich in sozialen Netzwerken zur totalen Sonnenfinsternis in Teilen der USA äußerte. Viele zeigten sich bei Instagram, Twitter und Co. mit Schutzbrille, darunter Lady Gaga, Gwyneth Paltrow und Larry King.

Von Gregor Tholl

Malibu