Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Goldene Kamera für Unheilig
Menschen Boulevard Goldene Kamera für Unheilig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 21.01.2013
Quelle: SpotOn
Anzeige

Die Entscheidung ist nur konsequent, schließlich waren die letzten beiden Alben der Deutsch-Rocker absolute Kassenschlager.

"Große Freiheit" erzielte 2010 alleine in Deutschland siebenfachen Platinstatus. "Lichter der Stadt" erreichte 2012 mit mehr als 100.000 verkauften Kopien Goldstatus. Mit der gleichnamigen Tour begeisterte Unheilig über 400.000 Besucher.

"Platin in Deutschland, der Schweiz und in Österreich, Spitzenreiter in den Charts, ausverkaufte Hallen und eine generationsübergreifende Fangemeinde - 'Der Graf' und Unheilig haben bewiesen, dass sie zum Besten gehören, was die deutsche Musiklandschaft derzeit zu bieten hat. Mit ihrer Musik transportieren sie Geschichten, die uns alle berühren", begründet die Jury ihre Entscheidung.

Die "Goldene Kamera" wird Anfang Februar bereits zum 48. Mal verliehen. In der von Hape Kerkeling moderierten Show werden neben Musik-Acts unter anderem auch die "Beste Unterhaltungsshow", der "Beste Fernsehfilm" sowie die "Beste Schauspielerin" und der "Beste Schauspieler" ausgezeichnet.

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hinter einem Album mit Coverversionen verbirgt sich oft kreative Dürre, und allzu selten fügen die Interpretationen den Vorlagen etwas Interessantes hinzu. Ganz anders bei den neuen Platten von Petra Haden und Claudia Brücken.

21.01.2013

Schauspielerin Nora Tschirner (31) hat schon als Jugendliche gern Musik gemacht. Sie habe an einer Musikschule mit dem Klavierspielen angefangen, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

21.01.2013

Der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat dem Zimmermädchen Nafissatou Diallo laut "Le Journal de Dimanche" 1,5 Millionen Euro (1,13 Millionen Euro) gezahlt.

21.01.2013
Anzeige