Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard George: Schwerste Rolle seines Lebens
Menschen Boulevard George: Schwerste Rolle seines Lebens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 17.10.2012
Anzeige
Hamburg

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) besuchte Götz George am Filmset und sprach mit ihm über die wohl schwerste Rolle seines Lebens.

Heinrich George war einer der bekanntesten Schauspieler in der Weimarer Republik und der Nazi-Zeit, für seinen Sohn war er schlicht ein "großer, großer Künstler und Mensch." "Das Politische interessiert mich überhaupt nicht", sagte er der "FAZ". Er wolle dem Künstler und Menschen nachspüren. Heinrich George wurde wegen seiner Nähe zu den Nazis immer wieder kritisiert. Laut seinem Sohn war er aber "eine politische Niete". Er habe einfach nur spielen wollen.

Sätze wie "Am Ende reiß ich mir hier den Arsch auf, und die Leute können gar nicht würdigen, was dieser Mann in seinem Leben geleistet hat" lassen erahnen, wie sehr sich George an dieser Rolle aufreibt. Der Film "George" wird 2013 im Ersten und auf Arte ausgestrahlt.

spot-on

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige