Navigation:

© SpotOn

People

Georg Gänswein nimmt den Coverboy mit Humor

"Es gab weder ein Interview noch einen Fototermin noch sonst was."Ist doch alles recht harmlos, fast schon wohlwollend", lautet das Fazit des gebürtigen Baden-Württembergers, der 2003 persönlicher Assistent von Kardinal Ratzinger wurde und mit ihm nach Rom zog, als aus Joseph Ratzinger 2005 Papst Benedikt XVI.

lienischen Ausgabe der Wochenzeitschrift "Vanity Fair" erfuhr.

"Ist doch alles recht harmlos, fast schon wohlwollend", lautet das Fazit des gebürtigen Baden-Württembergers, der 2003 persönlicher Assistent von Kardinal Ratzinger wurde und mit ihm nach Rom zog, als aus Joseph Ratzinger 2005 Papst Benedikt XVI. wurde.

In dem Beitrag des Star-Magazins wird Gänswein unter anderem mit "Pater Ralph" aus dem Drama "Dornenvögel" verglichen. "Pater Ralph" ist hin- und hergerissen zwischen seiner Liebe zu einer Frau und seiner Liebe zu Gott. Ob Gänswein auch dieser Vergleich nicht störe? "Das nehme ich mit Humor", erklärt der Vatikan-Sekretär weiter. Und dann kommt der Satz, der den italienischen Autor der Cover-Story und offenkundigen Gänswein-Fan, Andrea Tornielli, wohl auch sehr interessiert hätte: "Aber im Ernst: Ich habe ein ganz unverkrampftes, natürliches Verhältnis zum weiblichen Teil der Menschheit."

SpotOn