Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Genug ist nie genug: Grateful Deads Abschiedskonzert
Menschen Boulevard Genug ist nie genug: Grateful Deads Abschiedskonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 03.12.2015
Volles Haus. Foto: Chad Smith
Anzeige
Berlin

Nachdem es den Dead 2015 zunächst mit dem Jubiläumsalbum "Thirty Trips Around The Sun" zum ersten Mal der Sprung in die deutschen Albumcharts gelang, legt die legendäre Band aus den Vereinigten Staaten mit verschieden umfangreichen Boxen unter dem Titel "Fare Thee Well: Celebrating 50 Years Greatful Dead" zu den drei Konzerten im Stadion Soldier Field nach.

Diese sagenumwobenen Grateful Dead, wohl die amerikanischte aller Bands mit ihrem Stil-Mix von Bluegrass über Folk, Blues und Rock bis Jazz, sind noch immer eine Formation die polarisiert. Aber ihre Fans, die "Deadheads", finden sich sowohl unter den Nachgeborenen, wie auch unter US-Präsidenten. Den zuvor letzten Grateful-Dead-Auftritt gab es 1995 in Soldier Field. Es war das Jahr, in dem Band-Leader Jerry Garcia mit 53 Jahren in einer Drogen-Entzugsklinik starb.

In den USA sorgte die Konzert-Ankündigung für einen Run auf die Tickets; online versuchten mehr als eine halbe Million Menschen Karten zu ergattern und absurde Forderungen im Weiterverkauf (6000 Dollar) sorgten für Schlagzeilen. Die Konzerte am 3., 4. und 5. Juli waren im Nu ausverkauft. Insgesamt gab es 360 000 Zuschauer im Stadion, viele weitere am Pay-TV und weltweit in Kinos, wo die Show live verfolgt werden konnte.

Unbeeindruckt von der gigantischen Kulisse in Chicago beginnt das vierköpfige Herz von Grateful Dead aus Bob Weir, Phil Lesh, Mickey Hart und Bill Kreutzmann mit einem Klassiker. Unterstützt von Trey Anastasio, Bruce Hornsby und Jeff Chimenti wird "China Cat Sunflower" an die erste Stelle der Tracklist gesetzt. Live und in elegischer Länge geht es weiter. "Fare Thee Well" ist Grateful Dead satt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Backstage. Satiriker Jan Böhmermann hat Feierabend, geht zu seinem Auto. Dort erwartet ihn eine Schlägertruppe. Sie haben Baseballschläger und eine Eisenkette dabei; Böhmermann zückt schnell sein Handy, wählt 110. Der Beat setzt ein: „Achtung, muck nicht. Sonst hol ich Polizei“, rappt Böhmermann in die Kamera – mit Sonnenbrille auf der Nase und „Coplife“-Schriftzug auf der Jacke. Er nennt sich Polizistensohn und klingt wie Chabo-Rapper Haftbefehl.

03.12.2015

Als junge Mutter musste sie den Tod ihrer zweijährigen Tochter verkraften, als erwachsene Frau den Selbstmord ihres erwachsenen Sohnes: Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sisi, 1837-1898) hat in ihrem Leben einige Schicksalsschläge erlebt.

03.12.2015

Bärte gelten schon länger als trendig, aber für die Festtage haben sich einige Männer etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Glitzernde Bärte. Ob lila, blau, golden oder sogar mit dekorativem Lametta und bunten Kugeln - zahlreiche Männer haben Fotos von sich und ihren verzierten Bärten auf Instagram veröffentlicht und den Hashtag #glitterbeard dazugesetzt.

03.12.2015
Anzeige