Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Gentleman glaubt nicht mehr an Weltfrieden
Menschen Boulevard Gentleman glaubt nicht mehr an Weltfrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 27.06.2016
Der deutscher Reggae-Musiker Gentleman ist desillusioniert. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Anscheinend lernen wir nicht aus der Geschichte und wiederholen immer unsere Fehler", sagte der Kölner der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Fremdenhass und Terrorismus.

"Ich glaube nicht mehr daran, dass wir alle in Frieden leben werden. Die Hoffnung ist leider gestorben. Aber ich glaube daran, dass es immer zwei Seiten geben wird. Im Moment ist die eine Seite lauter, deswegen ist es wichtig, die Stimme zu erheben." Probleme anzusprechen sei besser als sie totzuschweigen.

Von der Angst vor Terrorismus solle man sich aber nicht den Spaß am Leben nehmen lassen, sagte Gentleman: "Wenn wir resignieren und keine Musik mehr machen und wegen einer Bombendrohung nicht mehr zum Fußballspiel gehen und nicht mehr lachen, dann ist es vorbei."

Gemeinsam mit Ky-Mani Marley, einem Sohn von Bob Marley, hat der 41-Jährige gerade das Album "Conversations" veröffentlicht.

dpa

US-Superstar Beyoncé (34) ist ohne Vorankündigung bei den BET Awards in Los Angeles aufgetreten und ist zum Song "Freedom" ihres neues Albums "Lemonade" durchs Wasser getanzt.

27.06.2016

Am dritten und letzten Tag des "Hurricane"-Festivals können sich die Zehntausenden Musikfans im niedersächsischen Scheeßel auf Konzerte freuen.

Nachdem das Veranstaltungsgelände wegen Regenmassen am Samstag geschlossen wurde und kein einziges Konzert stattfand, teilten die Veranstalter am Sonntagmorgen mit: "Es geht weiter!" Das Gelände sei an vielen Stellen trockengelegt.

26.06.2016

Ein Brautkleid aus elfenbeinfarbenem Satin, Musiktrophäen und maßgeschneiderte Basketballschuhe: Zum ersten Mal seit Whitney Houstons Tod im Jahr 2012 wird persönlicher Besitz der Sängerin versteigert.

26.06.2016
Anzeige