Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Geburtstag des Tages
Menschen Boulevard Geburtstag des Tages
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 09.04.2013
Quelle: ddp images
Anzeige

Nach dem Schulbesuch diente der heutige Multimillionär von 1944 bis 1946 in der US Army. Seine journalistische Karriere startete Hefner im Jahr 1952 als Werbetexter für die US-Zeitschrift "Esquire". Doch Hefner träumte den großen Traum der Unabhängigkeit. Erst im Frühjahr 1953 beschloss er nach langer Überlegung die Idee eines neuen Männermagazins in die Tat umzusetzen.

Unterstützt von seiner Mutter, die ihm 1000 Dollar als Startkaptal lieh, konnte so der "Playboy" entstehen: Hefner kaufte sich ein freizügiges Foto von Marilyn Monroe, die auf dem Cover des allerersten "Playboys" Platz fand. Dieser wurde noch für fünfzig Cent pro Ausgabe verkauft, doch nur fünf Jahre später erfreute sich das Magazin über eine Million Käufer. Hefner ging mit den vielen jungen, zumeist blonden "Bunnys" an seiner Seite in seiner eigenen "Playboy Mansion" in die Geschichte ein. Gerne posiert er an der Seite von sexy Playmates, obwohl er seit Ende 2012 mit dem 60 Jahre jüngeren Model Crystal Harris verheiratet ist.

(lp/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rechte an dem ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" sind in die USA verkauft worden. Das Weltkriegsdrama werde zunächst in mehreren amerikanischen Großstädten im Kino gezeigt, wie die Vertriebsfirma Beta Film am Montag mitteilte.

08.04.2013

Das soziale Netzwerk Facebook will offenbar die Abgabe eines "Promi-Portos" einführen. Heißt im Klartext: Nutzer, die einem Star eine persönliche Nachricht schicken werden dafür künftig zur Kasse gebeten.

08.04.2013

Margaret Thatcher hätte mit Twitter vermutlich wenig anzufangen gewusst. Wenn die am Montag verstorbene ehemalige britische Premierministerin eine ihrer gefürchteten Standpauken hielt, machte sie dies am liebsten im direkten Gespräch.

08.04.2013
Anzeige