Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Flippers-Sänger Malolepski wirbt für Knochenmarkspenden
Menschen Boulevard Flippers-Sänger Malolepski wirbt für Knochenmarkspenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 24.12.2015
Leukämie-Patienten helfen: Der ehemalige «Flippers»-Sänger Olaf Malolepski und seine Tochter Pia werben für Knochenmarkspenden. Quelle: Felix Hörhager
Anzeige
Rust

"Es geht ganz einfach." Er wünsche sich, dass mehr Leute bereit seien, zu spenden. So könnten Menschen, die an Blutkrebs erkranken, gerettet werden. Malolepskis Tochter Pia Malo (33) hat vor Weihnachten an der Uniklinik Heidelberg Knochenmark gespendet, um im Kampf gegen Leukämie zu helfen. Sie hatte sich mit 18 typisieren und als Spenderin eintragen lassen, nachdem eine Freundin erkrankt war.

"Ich bin stolz auf meine Tochter", sagte Malolepski. Es sei wichtig, sich zu informieren und sich als Spender eintragen zu lassen. Obwohl weltweit 24 Millionen freiwillige Stammzellenspender registriert seien, könne für 15 bis 20 Prozent der Erkrankten, die zum Überleben eine Transplantation benötigen, kein geeigneter Spender gefunden werden. Es brauche daher eine größere Spendenbereitschaft.

Malolepski lebt mit seiner Familie in Bretten bei Karlsruhe. Er war mehr als 40 Jahre Sänger und Gitarrist der Schlager-Band "Flippers", die mit Songs wie "Weine nicht, kleine Eva" populär wurde und sich 2011 trennte. Seither steht er, genau wie seine Tochter Pia, solo auf der Bühne.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Mütze, ein Schal und eine nette Botschaft: Vier Freiburger wollen Obdachlosen eine Freude machen. Damit die sich nicht dafür schämen müssen, haben sie sich etwas überlegt.

23.12.2015

Berlin (dpa) - Mit einem Blick durchs Schlüsselloch hat Heiner Lauterbach (62) als Fünfjähriger entdeckt, dass es das Christkind nicht gibt. Seine Mutter läutete damals immer eine Glocke, dann war das Wohnzimmer für ihn tabu - danach stand das Fenster weit offen und sie sagte, das Christkind sei gerade weggeflogen.

23.12.2015

Weihnachtsgeschenk für Beatles-Fans: Die Musik des Quartetts gibt es erstmals in Streamingdiensten. Und zwar nicht exklusiv zu einem oder zwei - sondern gleich zu neun Anbietern.

23.12.2015
Anzeige