Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Emma Watson gründet feministischen Buchclub
Menschen Boulevard Emma Watson gründet feministischen Buchclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 08.01.2016
Emma Watson setzt sich für die Gleichberechtigung von Frauzen sein. Quelle: Jason Szenes
Anzeige
London

Den Namen, der übersetzt "Unser gemeinsames Bücherbrett" heißt, hat sie sich von ihren Twitter-Followern vorschlagen lassen. Jeden Monat wolle sie ein Buch diskutieren. Binnen weniger Stunden schlossen sich Watson mehr als 23 000 Mitglieder an.

Watson begründet ihren Schritt damit, dass sie als UN-Frauenbotschafterin so viele Bücher und Aufsätze über Gleichberechtigung wie möglich lese: "Ich habe so viel entdeckt, dass ich manchmal dachte, mein Kopf würde gleich explodieren...", schrieb sie in einer Einleitung auf der Seite der Bücher-Gruppe. Es gebe so vieles zu lesen: "Witziges, Inspirierendes, Trauriges, Nachdenklichmachendes, Stärkendes."

Das erste Buch auf der Liste ist "My Life On The Road" von Gloria Steinem, die sich auf Twitter gleich ein Treffen des Lesezirkels im echten Leben wünschte. Auch die ehemalige US-amerikanische Fußballspielerin Mary Abigail "Abby" Wambach hat daran Interesse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beyoncé (34, "Crazy In Love") darf erneut in der Halbzeitshow des American-Football-Finales, dem Super Bowl, auftreten. Der Sponsor Pepsi bestätigte dem US-Portal "Entertainment Tonight" am Donnerstag, dass die Grammy-Preisträgerin beim Endspiel der US-Profiliga NFL auf der Bühne stehen werde.

08.01.2016

Die US-Popsängerin Janet Jackson (49) hat Gerüchte über eine angebliche Krebserkrankung mit einer musikalischen Botschaft an ihre Fans ausgeräumt. "Die Gerüchte sind nicht wahr. Ich habe keinen Krebs", teilte sie am Mittwochabend auf ihrer Homepage und in sozialen Netzwerken mit.

07.01.2016

Sydney (dpa) - Der King of Rock'n'Roll ist seit fast 40 Jahren tot, aber seine Anhänger feiern ihr Idol wie einen Rockstar von heute: Am Bahnhof von Sydney in Australien stiegen am Donnerstag rund 450 Fans in Glitteranzügen, mit Elvis-Haartolle und langen Koteletten in einen "Elvis-Express" nach Parkes.

07.01.2016
Anzeige