Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Emilia Clarke ist "Sexiest Woman Alive"
Menschen Boulevard Emilia Clarke ist "Sexiest Woman Alive"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 14.10.2015
Emilia Clarke bei der Europapremiere des Kinofilms "Terminator - Genisys" in Berlin. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
London

Von den unzähligen Handlungssträngen der "Game of Thrones"-Saga ist vielen - vor allem männlichen - Fans dieser am liebsten: Daenerys Targaryen, die Drachenmutter, kämpft sich an die Macht.

Von der schüchternen, zwangsverheirateten Jungfrau hat sie sich zur charismatischen Anwärterin auf den Eisernen Thron gemausert, die sich Liebhaber nimmt und längst nicht mehr zwinkert, wenn sie jemandes Tod befiehlt.

Soviel zur Rolle in der ebenso blutigen wie freizügigen HBO-Erfolgsserie, die Emilia Clarke, 28 Jahre alt, zweifach Emmy-nominiert und neuerdings "Sexiest Woman Alive", berühmt gemacht hat. Weißblonde Perücken und das typische blaue Kleid sind in ihrer britischen Heimat inzwischen ein beliebtes Partykostüm.

Natürlich ist die Brünette mit dem Engelsgesicht, die ihr Handwerk am Londoner Drama Centre erlernt hat, mehr als nur Drachen-Dompteurin Daenerys. Allerdings ist sie als Sarah Connor im neuen "Terminator"-Thriller auch nicht gerade unsexy unterwegs. Die Jury des US-Männermagazins "Esquire" dürfte das bemerkt haben.

Allerdings lobt die Zeitschrift in ihrer Würdigung nicht nur das Äußere der Engländerin. "Halb Kumpel, halb Domina. Halb kleine Schwester, halb sexy Königin", schwärmt "Esquire"-Autor Benjamin Markovits in seinem Porträt. "Der Filmstar, der im echten Leben eine anonyme, lustige Schönheit spielt. Das ist die hinreißende Ausgewogenheit der Emilia Clarke."

Unter den inzwischen elf Titelträgerinnen sind mit Angelina Jolie (war 2004 die erste), Jessica Biel, Scarlett Johansson (gewann gleich zweimal), Charlize Theron, Halle Berry, Kate Beckinsale, Minka Kelly, Mila Kunis, Penélope Cruz und nun Clarke fast nur Schauspielerinnen. Einzige Ausnahme ist US-Sängerin Rihanna, die statt auf der Leinwand gern in Musikvideos und auf der Bühne viel Haut zeigt.

Vorjahres-Gewinnerin Penélope Cruz sagte zwar im Interview, sie fühle sich nicht besonders sexy, sondern wie eine übernächtigte Mutter - die 41-Jährige hat zwei Kinder mit Ehemann und Kollege Javier Bardem. Zudem verkörperte sie zuletzt eher komplizierte Charaktere. In den Filmen, die sie zum Weltstar machten, "Vanilla Sky" und "Blow", spielt sie allerdings auch verführerische Rollen - ebenso wie Ex-Bond-Girl Halle Barry und natürlich Angelina Jolie in "Tomb Raider".

Erfolgsserien scheinen kein schlechter Ausgangspunkt zu sein, um bei der "Esquire"-Jury gut anzukommen. Jessica Biel wurde mit "Eine himmlische Familie" berühmt, Mila Kunis in "Die wilden Siebziger", Minka Kelly unter anderem in "Friday Night Lights" und "Parenthood".

Clarke allerdings hat in "Game of Thrones" inzwischen deutlich mehr an als noch in der ersten Staffel, in der sie immer wieder nackt zu sehen war. Könnte durchaus auf ihren eigenen Wunsch hin geschehen sein, denn offenbar waren ihr die Auftritte beim Baden und im Bett doch etwas zu viel: "Sex-Szenen sollten subtiler sein", sagte sie im September erst der "Daily Mail". "Ich bin britisch, ich zuck bei sowas sowieso zusammen - ich kann es nicht ausstehen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere US-Basketballstar Lamar Odom ist Medienberichten zufolge bewusstlos im Zimmer eines Bordells im Bundesstaat Nevada gefunden worden. Der 35 Jahre alte Ex-Ehemann von Starlet Khloé Kardashian sei in ein Krankenhaus in Las Vegas gebracht worden, schrieb die "Los Angeles Times" am Dienstag unter Berufung auf die Polizei.

14.10.2015

Die schon vielfach preisgekrönte Pop-Sängerin Taylor Swift dürfte ihre Trophäensammlung bald weiter vergrößern. Bei den American Music Awards Ende November könnte sie sechs Preise einstecken.

14.10.2015

Wellington (dpa) – Eine rein blaublütige Begegnung steht auf dem Programm, wenn Prinz Charles im November nach Neuseeland reist: Der britische Thronfolger werde Maori-König Tuheitia treffen, kündigte die Regierung in Wellington am Mittwoch an.

14.10.2015
Anzeige