Navigation:

© SpotOn

Spot Off

Ein Roboter auf der Schweighöfer-Premiere

Die Besucher trauten ihren Augen kaum, als auf dem roten Teppich der Premiere des neuen Films "Der Schlussmacher" von Matthias Schweighöfer ein menschengroßer Roboter stand und den Gästen urplötzlich Fragen stellte.

Die Idee stammt von Nachwuchsproduzent Christopher Zwickler, der dem Roboter auch seinen Namen gab. "Roli" sorgte für frischen Wind auf dem roten Teppich. Seine Aufgabe war es Stars so zu befragen, wie sich kein Reporter trauen würde. 1,80 Meter ist die Maschine groß, hat die Stimme eines Synchronsprechers und wird von Zwickler von einem PC aus ferngesteuert.

Rund 30.000 Euro soll der menschengroße Roboter gekostet haben. Es existieren weltweit nur 40 Stück seiner Art. "So ein Roboter fasziniert die Menschen viel mehr als Journalisten, die die immer gleichen Fragen stellen", sagte Zwickler zu "Gala". Er ist so konstruiert, dass dutzende Gesichtsausdrücke gezeigt werden können.

Während manche seine Rufe überhörten und vorbei gingen, blieben Stars wie Filmproduzentin Regina Ziegler verwundert stehen. Als seine Finger sich in ihrer Handtasche verfingen, sagte er: "Entschuldigung, ich habe früher als Taschendieb gearbeitet". Den Star des Abends, Matthias Schweighöfer, fragte er: "Matthias, Sie haben bei dem Film Regie geführt, waren Produzent und sind Hauptdarsteller. Zu geizig für Fachkräfte?" Schweighöfer scherzte: "Ich, äh, bin ja bekannt dafür, sparsam zu sein."

SpotOn