Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Ein Amoklauf gegen sich selbst
Menschen Boulevard Ein Amoklauf gegen sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 29.11.2012
Quelle: SpotOn

Bei solchen Rollen blüht Martin Semmelrogge (56) auf, denn er weiß: Wer kann diesem Typen schon böse sein? Dann reicht das unverschämte Grinsen in seinem spitznasigen Ohrfeigengesicht von einem Ohr zum anderen, und seine Stimme, die nie ganz ihr hysterisches Gassenjungen-Geplärre verloren hat, überschlägt sich regelrecht.

So kennen wir den Schauspieler Martin Semmelrogge, dessen riesengroßes Talent zu allen berechtigten Hoffnungen Anlass gab. Diese Zeiten sind längst vorüber, als Semmelrogge z.B. in Oscar-nominierten oder -prämierten Blockbustern wie "Das Boot" oder "Schindlers Liste" mitspielte. Seit Jahren sieht man ihn nur mehr vor Gerichten, bei Psychologen oder im Knast - wie jetzt wieder: Das Amtsgericht Nürnberg hat ihn wegen wiederholten Fahrens ohne Führerschein zu acht Monaten Gefängnis verurteilt - ohne Bewährung.

Wie konnte dieser begabte Darsteller, dessen schmächtigen Körper (1,65 Meter) ein tätowierter Schmetterling und die Initialen "H D" (für Harley Davidson) zieren, so abdriften? Die Nachrichtenagentur spot on news schildert Stationen der Lust am eigenen Untergang.

Seine Rollen

Sein Vater Willy Semmelrogge war Regisseur und Schauspieler: Seine bekannteste Fernsehfigur war der Assistent Kreutzer des "Tatort"-Kommissars Hafenkamp (Hansjörg Felmy). Sein Sohn Martin wurde bereits mit zwölf Jahren vom Bayerischen Rundfunk als Hörspielsprecher engagiert. Sein TV-Debüt hatte er als 16-Jähriger in der Rolle eines jugendlichen Vatermörders in der Serie "Der Kommissar". Vier Jahre später kam mit dem Mehrteiler "Tadellöser & Wolff", einer Verfilmung des Romans von Walther Kempowski, der Durchbruch als Schauspieler. Seinen Karriere-Höhepunkt erreichte er bereits 1981 in dem international vielbeachteten Film "Das Boot". Dort spielte er einen unerschrockenen Wachoffizier, der bei einem Luftangriff ums Leben kommt. Danach waren die Projekte weniger ambitioniert, die Rollen kleiner. Semmelrogge hatte den Alkohol und die Drogen entdeckt, lebte zeitweise in Kalifornien und hatte dort eine Metzgerei gekauft.

Seine Frauen

Sie sind ein einziges Kommen und Gehen im Leben des Martin Semmelrogge. Seine erste große Liebe war die Stukkateurin Tina S., mit der er den Sohn Dustin Martin Sattler-Semmelrogge (geb. 1981) hat; Trennung 1983. Ihr folgte Susanne, die er 1985 heiratete; Scheidung 1991. Dann kamen Cornelia S. (Mutter seiner Tochter Joana, geb. 1989), Manuela und die Geigerin Gesa. Von 1994 bis 1996 war Semmelrogge mit der Schauspielerin Iris Junik liiert, die 2009 an Morbus Sudeck verstorben ist. Mit der Rechtsanwaltsgehilfin Meike B. war er auch nur etwa ein Jahr zusammen. Seit 1999 ist Sonja Semmelrogge seine zweite Frau. Mit ihr lebte er in den USA und zuletzt auf Mallorca.

Seine Exzesse

Bereits bei den Dreharbeiten zu "Das Boot" soll Semmelrogge LSD genommen haben. 1985 folgte eine erste Alkoholentzugstherapie. Seither hat er verschiedene Entzüge hinter sich. Neben Alkohol soll Semmelrogge Haschisch und Heroin, konsumiert haben, worauf vermutlich auch eine kurzzeitige Gesichtslähmung zurückzuführen ist. 2006 musste er in der Uniklinik Düsseldorf wegen einer Hepatitis behandelt werden.

Seine Vergehen

Insgesamt stand Semmelrogge 30 Mal vor Gericht. Die erste Verhandlung fand bereits 1969 statt, da war er als 14-Jähriger ohne Führerschein gefahren. Es sind fast immer die gleichen Delikte: Trunkenheit am Steuer und illegaler Drogenkonsum und -handel, des weiteren: Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis etc. Einmal wird Semmelrogge wegen Beleidigung, ein anderes Mal wegen Diebstahl verurteilt; er hatte in einem Laden ein Fahrrad mitgehen lassen. Bei seinem aktuellen letzten Gerichtsverfahren in Nürnberg sagte der Staatsanwalt: "Bei dieser Latte an Vorstrafen fällt mir ehrlich gesagt wenig ein, was man zugunsten des Angeklagten ins Feld führen könnte."

Nach dem Urteil - acht Monate Haft ohne Bewährung - hat Semmelrogge, der außerdem über 400.000 Euro Schulden haben soll, laut "bild.de" zum Richter gesagt: "Sperren Sie mich doch lebenslänglich ein! Für immer. Ich habe geackert, aber mein Leben ist gelaufen. Ich gebe auch meine Staatsbürgerschaft ab, behalten Sie meinen Pass." Sprach der alte irre Outlaw oder ein Verzweifelter, der seinen eigenen Amoklauf gegen sich selbst nicht mehr bremsen kann?

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!