Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard ESC-Siegerin Jamala im Porträt
Menschen Boulevard ESC-Siegerin Jamala im Porträt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 15.05.2016
Jamala wurde bei einem Gesangswettbewerb in Lettland entdeckt. Foto: Maja Suslin
Kiew

Und es hat auch mit Jamalas eigener Lebensgeschichte zu tun.

Unter ihrem bürgerlichen Namen Susana Jamaladinowa wurde sie am 27. August 1983 im zentralasiatischem Kirgistan geboren. Nach dem Ende der Sowjetunion kehrte sie mit ihrer Familie auf die Krim zurück - die Heimat ihres Vaters. Noch heute leben ihr Vater und ihre armenische Mutter auf der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel. Den Erfolg der Tochter beobachten die Eltern nur aus der Ferne: Denn das letzte Mal habe sie die Familie 2014 besucht, sagt Jamala in einem Interview.

Jamala sang schon als kleines Kind im Chor, in Kiew absolvierte sie eine Ausbildung zur Opernsängerin. 2009 wurde sie bei einem Gesangswettbewerb in Lettland entdeckt, danach startet sie ihre Karriere in der Ukraine. Schon 2011 wollte sie für ihr Land in Düsseldorf noch mit einem weniger politischen Lied antreten, wurde bei der Vorausscheidung Dritte. Mit Jazz-Nummern war Jamala in den ukrainischen Charts vertreten. Ihre Inspirationsquelle für Stockholm? "Ich habe mich mit dem Soundtrack von 'Schindlers Liste' auf den ESC vorbereitet", erzählt sie.

Wie die ukrainische ESC-Gewinnerin Ruslana von 2004 ist auch Jamala politisch aktiv. Deshalb habe ihr Siegerlied natürlich eine Mission, sagt die Sängerin nach ihrem Triumph in Stockholm: "Wer über die Wahrheit singt, kann Menschen berühren."

Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert den Songtext in einer Übersetzung aus dem Englischen bzw. Krimtatarischen:

Wenn Fremde kommen

zu Deinem Haus kommen

Sie töten Euch alle

und sagen

Wir sind nicht schuldig

nicht schuldig

Wo sind Deine Gedanken

Die Menschheit weint

Ihr denkt, ihr seid Götter

Doch alle sterben

Verschlingt meine Seele nicht

Unsere Seelen

Ich konnte meine Jugend dort nicht verbringen,

weil ihr meinen Frieden geraubt habt

Wir könnten eine Zukunft errichten

in der die Menschen frei sind

zu leben und zu lieben

Die glücklichste Zeit

Wo ist Dein Herz?

Menschlichkeit, wachse

Ihr denkt, ihr seid Götter

Doch alle sterben

Verschlingt meine Seele nicht

Unsere Seelen

Ich konnte meine Jugend dort nicht verbringen,

weil ihr meinen Frieden geraubt habt

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ukrainerin Jamala gewinnt den Eurovision Song Contest - mit einem kontroversen Klagelied erinnert sie an das Leid der Krimtataren und verweist ihren russischen Mitstreiter in letzter Minute auf Platz drei. Kiew feiert ihren Triumph, Moskau stellt die Wertung in Frage.

15.05.2016

Deutschland ist schon wieder der große Verlierer beim ESC. Jamie-Lee lächelt den letzten Platz tapfer weg. Andere fragen sich: Kann jetzt nur noch ein Schlagerstar Deutschlands Grand-Prix-Ehre retten?

15.05.2016

Mit einem Lied, das die Einigkeit der Welt besingt, hat am Sonntagmittag der Umzug des 21. Karnevals der Kulturen im Berliner Stadtteil Kreuzberg begonnen. 72 Gruppen mit rund 5000 Teilnehmern machten sich auf den Weg, um mit Tanz, Musik und bunten Kostümen durch die Straßen zu ziehen.

15.05.2016