Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Dwayne "The Rock" Johnson hätte gern Langhaarfrisur
Menschen Boulevard Dwayne "The Rock" Johnson hätte gern Langhaarfrisur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 28.08.2014
Bleibt einstweilen kahlrasiert: Dwayne Johnson. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Der Wrestler und Schauspieler ("Fast & Furious", "G.I. Joe") tritt bisher kahlrasiert auf. Beim Training im Kraftraum würde ihn eine Mähne nicht behindern: "Ein Pferdeschwanz wäre die Lösung!" In Deutschland startet "Hercules" am 4. September im Kino.

Derart langes Haar wie für die Rolle des griechischen Helden aber wäre nichts für ihn, bekannte der 42-Jährige, "das ist nur etwas für Rock-Stars". Für "Hercules" habe er ein Haarteil getragen, das er noch immer besitze. "Wir hatten tolle Perückenmacher aus Italien, die waren schon für einen Oscar nominiert und sind wirklich fantastisch."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fernseh-Geissens setzten bei der Erziehung ihrer beiden Töchter auf Klassisches. "Unsere Kinder sind sehr bodenständig erzogen", sagte Robert Geiss (50) dem Magazin "In Touch".

28.08.2014

Der Sänger Herbert Grönemeyer ("Männer", "Mensch") wird auf der Konferenz des diesjährigen Hamburger Reeperbahnfestivals erwartet. In einem Keynote-Interview spricht der 58-Jährige über aktuelle Entwicklungen der Musikbranche, wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten.

27.08.2014

Schottische Prominente und ihre Kollegen aus England heizen die Debatte um Schottlands Unabhängigkeit kurz vor der Abstimmung an. Der Oscar-Preisträger Sean Connery (84) etwa hat seine Landsleute aufgefordert, in drei Wochen ihr Kreuzchen für die Unabhängigkeit zu setzen: "Als Schotte und als jemand, der sein Leben lang Schottland wie auch die Kunst geliebt hat, bin ich überzeugt, dass die Gelegenheit für die Unabhängigkeit zu gut ist, um sie zu verpassen", schrieb der frühere James-Bond-Darsteller in der Septemberausgabe des Magazins "Cicero".

27.08.2014
Anzeige