Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Düsseldorfer Karnevalszug im März
Menschen Boulevard Düsseldorfer Karnevalszug im März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 10.02.2016
Narren weinen in Düsseldorf um den Hoppeditz. im März gibt es wieder Grund zum Lachen. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

s. Der WDR kündigte an, am 13. März den "Ersatz-Zoch" für den Düsseldorfer Rosenmontagszug live im Fernsehen zu übertragen.

Im Unterschied zum Kölner Rosenmontagszug war der Umzug in Düsseldorf angesichts einer Sturmwarnung wenige Stunden vor dem Start abgeblasen worden. Das Comitee Düsseldorfer Carneval will den "Zoch", für den Vereine "das ganze Jahr die Wagen gebaut haben" und der für seine politischen Mottowagen mit scharfer Satire bekannt ist, auf jeden Fall am 13. März nachholen.

Nach alter Tradition haben Düsseldorfer Jecken am Aschermittwoch dennoch die Symbolfigur Hoppeditz beerdigt. Gut 150 "Trauergäste" jammerten über den Tod des Narren. "An Aschermittwoch ist alles vorbei", sangen die schwarz gekleideten Jecken voller Hingabe. Dass der Rosenmontagszug nachgeholt wird, tat da nichts zur Sache. 

"Die Karnevalszeit endet heute mit der Beerdigung des Hoppeditz", sagte Helga Hesemann, die selbst ernannte Witwe des Narren. Auch Düsseldorfs Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) schunkelte bei der Trauerfeier mit. Am 11. November kommt der Hoppeditz zurück, um die neue Karnevalssession einzuläuten. "Das ist ja auch eine Philosophie: Das Leben geht immer weiter", sagte Zepuntke am Rande der traditionsreichen Veranstaltung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was verbindet den Barockkomponisten Händel und den Rock-Gitarristen Hendrix? Beide lebten in London, und nun kann man auf ihren Spuren wandeln.

10.02.2016

Schauspieler Antonio Banderas will im Alter sein Macho-Image loswerden. "Es ist einer der Vorteile des Älterwerdens, dass ich das Etikett des Latin Lovers abstreifen und neue Rollen spielen kann", sagte der 55-Jährige im Interview des Magazins "Playboy".

10.02.2016

US-Schauspieler James Franco (37, "127 Hours") soll in dem geplanten Biopic "JT Leroy" über einen raffinierten Schwindel mitspielen. Dem "Hollywood Reporter" zufolge sind Kristen Stewart und Helena Bonham Carter als Co-Stars im Gespräch.

10.02.2016
Anzeige