Navigation:
Doris Dörrie.

Doris Dörrie.
© imago

Leute

Doris Dörrie schreibt moderne Hänsel-und-Gretel-Story

Filmemacherin Doris Dörrie hat eine moderne „Hänsel und Gretel“-Geschichte mit Flüchtlingskindern geschrieben.

München. „Ich hatte die Idee, eine ganz alte Geschichte mit der aktuellen Situation zu verbinden, in der jugendliche Kinder von ihren Eltern losgeschickt werden, weil sie sie nicht mehr schützen und ernähren können“, sagte die 61-Jährige Regisseurin („Grüße aus Fukushima“) der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag).

Das Buch „In einem fremden Wald“ (dtv junior) handelt von der zwölfjährigen Pula, die von ihrer Mutter in ein fremdes Land geschickt wird und mit ihrem Freund Pelge in einen unheimlichen Wald gerät. „Mich beschäftigt es, dass auf der einen Seite wahnsinnig viele Menschen auf der Flucht zu uns sind, während wir auf der anderen Seite stationär sind“, sagte Dörrie. „Wir sitzen vor dem Computer, gehen in andere Welten, aber nicht mehr mit unserem Körper, sondern nur noch im Kopf.“ Um wirklich Empathie zu empfinden, sei reale Kommunikation nötig.

Von dpa