Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Doku vorgestellt: "Rammstein in Amerika"
Menschen Boulevard Doku vorgestellt: "Rammstein in Amerika"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 24.09.2015
Rammstein stellen in Berlin ihre Doku vor. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

Am Mittwochabend stellten die Musiker in Berlin die Doku "Rammstein in Amerika" vor, die am Freitag in den Handel kommt und im Oktober auf Arte zu sehen ist.

"Wir kannten Amerika ja nur aus Filmen und dachten, es ist ein gefährliches Land. Wir konnten Schulenglisch, aber das hat nicht ganz ausgereicht zur Kommunikation", erinnert sich Bandmitglied Christoph Schneider in dem Film. Stars wie Iggy Pop, Gene Simmons und Kiefer Sutherland kommen ebenfalls zu Wort. Die Musiker von Rammstein haben ihre Wurzeln in der damaligen DDR und wurden in den 90er Jahren mit den Alben "Herzeleid" und "Sehnsucht" bekannt.

Zu Rammsteins Erfolg in den USA trug David Lynch bei. Der Regisseur nahm "Heirate mich" und "Rammstein" im Soundtrack von "Lost Highway" (1997) auf. Das Konzert im Madison Square Garden 2010 in New York soll nach 20 Minuten ausverkauft gewesen sein.

Rammstein-Frontmann Till Lindemann schaffte es im Juni solo auf Platz eins in den deutschen Albumcharts, mit seiner englischsprachigen Platte "Skills In Pills".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspieler Jürgen Vogel (47) sieht Gemeinsamkeiten zwischen sich und seiner neuen Rolle als ZDF-Ermittler Blochin. Er sei ebenfalls ein Typ für Alleingänge, zitiert ihn die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post".

24.09.2015

Die Musikkarriere der Britin Jess Glynne kommt gerade richtig in Schwung - und wäre fast schon wieder vorbei gewesen: Die 25-Jährige hat im Übereifer ihre Stimmbänder ernsthaft gefährdet.

23.09.2015

Viele Schulen haben Namen von Menschen, die kaum einem Schüler wirklich ein Begriff sind. Eine fränkische Schule will das anders machen.

23.09.2015
Anzeige