Navigation:
TV

Diskussion um Zukunft von DSDS: Steht Dieter Bohlen vor dem Aus?

Was für ein Wirbel beim TV-Sender RTL! Seit dem "Spiegel"-Interview mit RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger und der Ankündigung, auch das Format von "Deutschland sucht den Superstar" auf den Prüfstand zu stellen, überschlagen sich die Gerüchte.

Sogar von einer Schlagervariante mit Andrea Berg und Helene Fischer neben Dieter Bohlen in der Jury ist laut "Bild"-Zeitung die Rede. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news schlägt der Medienpsychologe Prof. Dr. Jo Groebel in eine ähnliche Kerbe: "Das ist sicherlich eine vernünftige Überlegung. Gerade Helene Fischer hat in der letzten Zeit bewiesen, dass ein Crossover zwischen Schlager und Pop großen Erfolg haben kann. Vieles weicht derzeit auf - Schlager ist sicherlich kein reines Senioren-TV mehr."

Die Erfolgsgeschichte der Ur-DSDS-Show sieht der Experte hingegen eher auf dem Abstellgleis. Die Grundstruktur sei begrenzt, eine Reformierung eher schwer, da die "hochgradige Personalisierung der Kandidaten" vom Publikum nicht mehr in dem selben Maße erwünscht sei wie noch vor ein paar Jahren. Dies zeige auch der immense Erfolg der Konkurrenz-Show von ProSieben und Sat.1 "The Voice", bei der der Fokus mehr auf den reinen Gesangskünsten der Teilnehmer liegt. Auch die Orientierung am Rock-Genre und die damit verbundene Abkehr von der reinen Popmusik sei ein Erfolgsrezept von "The Voice".

Einen kompletten Austausch von Dieter Bohlen oder gar eine generelle Absetzung von DSDS hält Groebel allerdings für unwahrscheinlich. Zu sehr habe Bohlen sich in den letzten Jahren als Zugpferd für RTL etabliert: "Bohlen trägt das Ganze. Jetzt eine komplett andere Figur zu installieren birgt ein extrem hohes Risiko." Dennoch hält er die RTL-Überlegungen einer Umstrukturierung für absolut notwendig und nachvollziehbar. "Die Quoten haben sich zwar in den letzten Wochen stabilisiert, dennoch sieht man an den absoluten Zahlen: Man muss etwas machen!"

Fakt ist: Die RTL-Castingshow steckt im Quotentief, auch die spektakuläre Jury-Besetzung mit den Kaulitz-Brüdern und Mateo brachte nicht den erhofften Schub beim Publikum. In der laufenden Staffel sank das Interesse der Zuschauer sogar bis unter die Vier-Millionen-Grenze. Laut Unterhaltungschef Sänger ist ein Weitermachen wie bisher nicht denkbar. Alle Szenarien, bis hin zur Absetzung scheinen derzeit möglich.

(dr/spot)