Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Diskriminierung Homosexueller hat Julianne Moore politisiert
Menschen Boulevard Diskriminierung Homosexueller hat Julianne Moore politisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 02.04.2016
Die US-Schauspielerin Julianne Moore wurde durch die Benachteiligung und Diskriminierung Homosexueller in den Achtziger Jahren politisch geprägt. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

"Sehr bald drehte sich die Diskussion um Bürgerrechte. Wie geht man mit Menschen um, die sexuell von der Mehrheit abweichen? Wie leicht werden solche Leute als irgendwie anders ausgegrenzt?", erzählte die Oscar-Preisträgerin.

Moore (55) ist in einem neuen Film ab dem 7. April in deutschen Kinos zu sehen. In dem Drama "Freeheld - Jede Liebe ist gleich" spielt sie eine Frau, die mit ihrer Partnerin für die rechtliche Gleichstellung eingetragener Partnerschaften kämpft. Die Geschichte beruht auf einem wahren Fall aus dem Jahr 2006.

Die USA hätten seither bedeutende Fortschritte gemacht, sagte die Schauspielerin. Sie verwies auf eine Entscheidung des Supreme Courts im vergangenen Jahr: Das höchste Gericht hatte gleichgeschlechtliche Ehen überall in den USA für zulässig erklärt. "Das macht Hoffnung."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Live ist Life", titelte die Band Opus in den 80ern. Doch live ist bei Musikevents häufig auch schwarz - so manches Ticket wird von Schwarzmarkthändlern zu horrenden Summen verkauft. Das ärgert Fans, Künstler und Veranstalter.

01.04.2016

Gerüchte waren im Pariser Modezirkus schon länger zu vernehmen. Nun gibt das Modehaus Yves Saint Laurent den Abschied von seinem kreativen Kopf Hedi Slimane bekannt. Die Nachfolge ist offen.

01.04.2016

Modemuffel Mark Zuckerberg geht unter die Designer und Abba feiert ein Comeback? Am 1. April treiben Medien, Firmen, Behörden oder Politiker gerne mal Späße. Eine Auswahl.

01.04.2016
Anzeige