Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Dieter Bohlen schreibt "DSDS" nicht ab
Menschen Boulevard Dieter Bohlen schreibt "DSDS" nicht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 23.04.2013
Quelle: RTL / Stefan Gregorowius
Anzeige

Wir müssen jetzt nur handeln. Basta", sagt der Musikproduzent in einem Interview mit dem Magazin "Closer". Eine Veränderung würde der Show jedoch gut zu Gesicht stehen.

Allerdings sei eine Änderung von einzelnen Elementen der Casting-Show nicht so einfach, da "DSDS" ein englisches Format sei und es daher genaue Vorschriften gäbe. "Schlimmer als in jeder Steuererklärung. Dagegen ist das Finanzamt 'ne kreative Flower-Power-Bewegung", gibt Bohlen gewohnt blumig zu Protokoll.

Wenn er denn etwas am Konzept ändern könnte, dann würde Bohlen die Altersbegrenzung für Kandidaten aufheben. "Das hat man ja auch bei 'The Voice' gesehen", sagt der 59-Jährige und ergänzt: "Wenn die gesagt hätten, wir nehmen nur Kandidaten bis 28 Jahre oder 30 wie wir, dann hätte es die ganzen guten Leute, die toll gesungen haben, nicht gegeben."

Apropos "The Voice of Germany": Bohlen könnte sich durchaus eine Zusammenarbeit mit Sänger Xavier Naidoo (41) vorstellen. Der saß zuletzt als einer von fünf Juroren auf den heißen Drehstühlen der ProSieben-Sat.1-Produktion. "Wenn sich das Aushängeschild von 'The Voice' und der Boss von 'DSDS' zusammenfinden - ich glaube, das wäre megainteressant! Wir könnten Dinge bewegen", behauptet Bohlen.

Zugleich nimmt der ehemalige Modern-Talking-Produzent seine jetzige "DSDS"-Kollegen in Schutz. "Es liegt nicht an der Jury. Hätte diese Jury da vor vier Jahren gesessen, wäre es toll gelaufen. Okay, eine Frau mit Musikverstand fehlt, aber das ist nicht der Grund. Wir brauchen mehr langjährige Sachkompetenz." Bisher ist noch nichts über neue Juroren einer möglichen weiteren Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" bekannt.

(ami/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Man kann auch mal Danke sagen: Uli Hoeneß hat den Götze nämlich PRIVAT gezahlt (um ihn von der Steuer abzusetzen)!!", twitterte Comedian Oliver Pocher (35) in Anspielung auf die zwei aktuellen Themen der deutschen Medienlandschaft - die Steueraffäre um Bayern-Präsident Uli Hoeneß und den überraschenden Transfer von Borussia Dortmunds Fußballstar Mario Götze (20) zu den Münchnern.

23.04.2013

Mode-Designerin Stella McCartney (41) geht unter die Juroren. Die Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney (70) wird Schirmherrin des Talent-Wettbewerbs "Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg Düsseldorf", wie das Modeunternehmen bekannt gab.

23.04.2013

Ist Uli Hoeneß ein Verbrecher, gebührt dem Präsidenten des FC Bayern trotz Steueraffäre Respekt oder sollte sich Deutschland mit Urteilen zurückhalten? Nichts spaltet derzeit die Nation so sehr, wie die Enthüllungen um Hoeneß' Finanzsituation.

23.04.2013
Anzeige